Zweite Niederlage in Folge

Der TV Köln-Wahn hat in der Handball-Verbandsliga seine zweite Niederlage in Folge einstecken müssen. Gegen die DJK Westwacht Weiden unterlag das personell arg dezimierte „Flughafen-Team“ mit 27:30 (15:16).

Der Aufsteiger aus Weiden war auf keinen Fall zu unterschätzen, aber ein Sieg war trotzdem Pflicht, wollte man nicht ins Niemandsland der Tabelle zurückfallen. Die Gäste kamen mit der Empfehlung, letztes Wochenende in Oberwiehl einen Teilerfolg erzielt zu haben, während sich die Gastgeber im Lokalderby bei der SG MTVD alles andere als überzeugend präsentiert hatten.

Aber einmal mehr gingen die Einheimischen stark gehandicapt ins Spiel. Denn diesmal musste Trainer Robert Bosnjak auch noch auf Florian Butscheid und Florian Lenzen verzichten, so dass Tilo Kühn und Sven Schumacher, die zuvor in der 2. Mannschaft bereits ein ganzes Spiel bestritten hatten, auf der Auswechselbank Platz nehmen mussten. Westwacht hatte im Vorfeld angekündigt, dass man sich gewisse Chancen ausrechne und dass man keineswegs gewillt sei, die Punkte kampflos liegen zu lassen. Entsprechend engagiert ging das Team von Anfang an zu Werk. Es zog ein schnelles Spiel auf und zeigte manch gelungene Kombination mit der Folge, dass es fast über die gesamte Spielzeit in Führung lag.

In der Anfangsphase drückte aus der Sicht der Wahner Spielertrainer Robert Bosnjak der Begegnung den Stempel auf. Er sorgte mit seinen Toren fast allein dafür, dass die Weidener nicht schon recht früh entscheidend davonziehen konnten, auch weil die beiden Außen der Heimmannschaft zunächst nicht wie gewohnt stachen. Aber das sollte sich ab der 20. Spielminute ändern und fünf Minuten vor dem Pausenpfiff gelang Benni Jäger mit seinem Treffer zum 14:13 sogar die erste Führung des TVW in diesem Spiel. Doch man verpasste nachzulegen. Kurze Zeit später verwarf man einen Siebenmeter-Strafwurf, kassierte im Angriff ein Zeitspiel und sofort, als die Gäste einen Tempogegenstoß liefen, eine überflüssige Zeitstrafe. Die DJK nutzte ihre Überzahl und warf bis zum Pausentee mit 14:15 eine knappe Führung heraus. Bis dato hatte der TVW mehr von Einzelaktionen gelebt, während sich Weiden eher als das mannschaftlich geschlossenere Team präsentierte.

Der zweite Durchgang begann aufgrund des enormen Drucks der Gästeabwehr wiederum mit einem Zeitspiel, einigen guten Paraden von Thomas Wieland und dem 16:16-Ausgleich durch Robert Bosnjak. Im weiteren Verlauf konnte die DJK fast durchweg eine knappe Führung von ein bis zwei Toren behaupten. Doch der TVW ließ sich nicht abschütteln und wurde für seinen Einsatz belohnt, als ihm durch Michael Siebert in der 54. Minute die 26:25-Führung gelang. Jetzt stand die Partie Spitz auf Knopf. Die Hausherren hatten in der 56. Minute die große Chance, beim Stand von 26:26 durch einen Siebenmeter-Strafwurf die Führung zurückzuholen, doch der Gästekeeper behielt die Ruhe und entschärfte den Ball.

Nach diesem Fehlwurf schienen die Wahner paralysiert zu sein. Mit technischen Fehlern in Serie luden sie die Weidener zu Tempogegenstößen ein, die diese konsequent in Treffer ummünzten (26:29, 58. Minute). Damit war der Drops natürlich gelutscht. Das Gästeteam ließ sich nach dem Abpfiff von seinem zahlreich mitgereisten Anhang zu Recht als Sieger feiern. Den Spielern der Gastgeber kann man ob der Niederlage keinen großen Vorwurf machen. Trotz des Handicaps, fast ohne Auswechselspieler auskommen zu müssen, kämpften alle bis zum Schlusspfiff vorbildlich. Wenn nach der Spielpause von vier Wochen, die gerade zur rechten Zeit kommt, endlich alle Spieler an Bord sein werden, kann man wieder viel optimistischer in die Zukunft schauen. Und dass dann als erstes das interessante und ewig junge Derby beim alten Rivalen in Niederpleis ansteht, dürfte dem Team, den Verantwortlichen und den Fans natürlich nicht ganz ungelegen kommen.

Tore für Wahn: Bosnjak (7), Siebert (5), Filp (5), Jäger (4), Busche (3/3), Dolinski (2), Esser (1).

Karl Blank

Bilder vom Spiel von Thomas Schmidt