Warten auf den ersten Punkt

HSG-Rheinbach-Wormersdorf – TV Köln-Wahn 31:21 (17:12)

Die Oberliga-Handballer des TV Köln-Wahn warten auch nach ihrem zweiten Meisterschaftsspiel auf den ersten Punktgewinn. Bei der HSG-Rheinbach-Wormersdorf unterlag der Aufsteiger deutlich mit 21:31 (12:17). „Aus dem Rückraum kam viel zu wenig Druck. Nur in der Breite haben die Torschützen gestimmt“, analysierte Trainer Stefan Filip, der am Tag nach der Niederlage den Blick bereits auf das nächste Heimspiel am kommenden Samstag gegen den Stolberger SV richtete: „Wir brauchen ein Erfolgserlebnis, das uns zeigt, dass auch wir gewinnen können.“

Die Porzer starteten vor rund 200 Zuschauern schlecht in die Partie, produzierten Fehler in der Offensive und standen im Defensivbereich unsicher. Problemlos setzte sich Rheinbach – angetrieben vom ehemaligen Wahner Regionalliga-Spieler Holger Manz – auf 5:1 ab.

Erst danach fand der TV Köln-Wahn in die Partie und konnte das Spiel – sehr zur Freude seiner lautstarken Anhänger – ausgeglichen gestalten. Beim 6:6 (10.) sah die Welt schon wieder deutlich positiver aus. In dieser Phase klappten insbesondere die Kreisanspiele auf Florian Butscheid, der fünfmal traf. Bis zum 11:13 hielt Wahn mit, ehe sich Rheinbach bis zum Wechsel deutlich absetzen konnte. Ohne die sensationellen Paraden des eingewechselten Torhüters Thomas Wieland, der die Gastgeber schier zur Verzweifelung brachte, wäre der Pausenrückstand noch deutlicher ausgefallen.

Der zweite Durchgang begann, wie der erste geendet hatte. Schnell baute die HSG Rheinbach ihren Vorsprung weiter aus und lag spätestens beim 22:13 (38.) ungefährdet vorne. Die Partie war frühzeitig entschieden, der Rheinbacher Sieg vollkommen verdient. Die Niederlage änderte aber nichts an der Tatsache, dass der TV Köln-Wahn seine Punkte gegen die vermeintlichen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf holen muss, zu denen die HSG Rheinbach sicherlich nicht zählt.

Von enormer Bedeutung ist da schon das nächste Heimspiel am kommenden Samstag (19 Uhr, Albert-Schweitzer-Straße) gegen den Stolberger SV, der mit 2:2 Punkten in die Saison startete. Der TV Köln-Wahn setzt auch in dieser wichtigen Partie auf die lautstarke Unterstützung seiner Fans.

Für den TV Köln-Wahn trafen: Markus Filp, Florian Butscheid (je 5), Max Huckauf, Sasa Vukoje, Tom Kulik (je 2), Michael Siebert (2/2), Christopher Busche, Tim Fuhrmann und Benjamin Jäger.

Tobias Carspecken