Wahn II: Zu Hause weiter ohne Verlustpunkt

Wer die bisherigen Heimspiele der 2. Mannschaft des TV „Jahn“ Köln-Wahn besucht hat, der wurde für sein Kommen stets belohnt. Mit dem 29:21 (13:11)-Erfolg über den Tabellenletzten TuS Ehrenfeld 65 II feierte das Team von Trainer Stefan Heckers den siebten Sieg im siebten Heimspiel – besser geht es nicht.

20120206-MartinGletDie Partie gegen Ehrenfeld glich von ihrem Verlauf dem Heimspiel von vor einer Woche, als sich der Tabellenvorletzte Pulheim in der Großsporthalle vorstellte. Beide Mannschaften konnten eine Halbzeit lang gut mithalten, brachen danach aber konditionell ein. Über zahlreiche Tempogegenstöße fuhr der TVW zwei am Ende deutliche Erfolge ein.

Trotz des erneuten Heimsiegs war nicht alles Gold, was glänzte. In der ersten Halbzeit fand die Heckers-Sieben nie richtig ins Spiel und blieb weit hinter ihren Möglichkeiten zurück. Zwar lagen die Gastgeber, bei denen Linksaußen Robby Harsch nach langer Handballpause sein Comeback feierte, fast immer in Führung (4:3/10., 10:8/23., 12:9/28.), doch zu einer klaren Angelegenheit entwickelte sich das Spiel erst im zweiten Durchgang. Bis dahin hielt vor allem Ehrenfelds Halbrechter Daniel Bissmann seine Farben mit einigen Treffern aus dem Rückraum im Spiel.

Als Niklas Schüller in der 33. Minute die Wahner Führung auf 16:11 ausbaute, setzten sich die Blau-Gelben zunehmend ab. Den von akuter Abstiegsgefahr bedrohten Ehrenfeldern unterliefen bei nachlassender Kraft immer mehr leichte Fehler, die der TVW konsequent bestrafte. Nach spielerisch enttäuschender erster Hälfte gefiel Stefan Heckers Mannschaft nun durch flüssige und schnelle Kombinationen. Bis zur 46. Minute hatten sich die Gastgeber bereits auf 24:15 abgesetzt. Danach wurde das Ergebnis verwaltet. Die beiden besten Wahner Torschützen waren Martin Glet mit sechs und Gordon Rastuttis mit fünf Treffern.

Durch die gleichzeitige Niederlage des RSV Rath-Heumar II gegen den SSV Overath II verbesserte sich der TVW vom vierten auf den dritten Tabellenplatz. Mit inzwischen 23:7 Zählern beträgt der Rückstand auf den Tabellenzweiten TSV Bayer Dormagen IV weiterhin nur einen Punkt. Die beiden nächsten Meisterschaftsspiele dürften richtungsweisend sein. Mit Overath und Rath-Heumar warten zwei unmittelbare Tabellennachbarn, die sich mit dem 1. FC Köln, Dormagen und Wahn einen spannenden Fünfkampf um die beiden Aufstiegsplätze in die 1. Kreisklasse liefern.

Tobias Carspecken

zum Foto: Martin Glet war mit sechs Treffern bester Torschütze der Wahner Zweiten. (Foto: Thomas Schmidt)