Wahn II: Nach der Pause ohne Probleme

Einen in dieser Höhe durchaus überraschenden 27:16 (12:9)-Erfolg feierte die 2. Mannschaft des TV „Jahn“ Köln-Wahn gegen die Drittvertretung des SC Fortuna Köln. Durch die gleichzeitige Niederlage von Bayer Dormagen in Pulheim verbesserte sich das Team von Trainer Stefan Heckers vom vierten auf den dritten Tabellenplatz der 2. Kreisklasse.

20120320-StefanRueckriemDie Partie nahm einen Verlauf, der bei Heimspielen in dieser Saison fast schon üblich ist. Nach recht ausgeglichener erster Halbzeit drehte Wahn in den zweiten 30 Minuten auf und überrannte den konditionell stark nachlassenden Gegner mit Tempogegenstößen. Doch der Reihe nach: Die Heckers-Sieben lag schon vor der Pause fast immer in Führung, leistete sich dafür aber auch eine mehrminütige Schwächephase. Diese begann, nachdem Sven Schumacher von Linksaußen mit einem seiner vier schönen Treffer auf 7:4 (13.) erhöht hatte, und endete, als der Gegner sieben Minuten später zum 9:9 gleichzog. Danach dominierten wieder die Hausherren, für die Robert Harsch zur 12:9-Halbzeitführung traf.

Nach dem Seitenwechsel hatte die Fortuna dann kaum noch etwas entgegenzusetzen. Die Kräfte der Südstädter schwanden von Minute zu Minute, so dass das von Thomas Wieland gehütete Wahner Tor nur noch selten in Gefahr gebracht wurde. Aus einer stabilen 6:0-Deckung heraus schaltete der TVW immer wieder schnell um und setzte sich innerhalb weniger Minuten entscheidend ab. Als Stefan Rückriem seine starke Leistung mit dem 16:11 (38.) krönte, resignierte die Fortuna.

Wahn hatte nun leichtes Spiel und erfreute seinen Anhang mit einer mannschaftlich geschlossenen Vorstellung, aus der an diesem Tag sicherlich das gute Zusammenspiel zwischen Mittelmann Martin Glet, Linksaußen Robert Harsch und dem fang- und treffsicheren Kreisläufer Stefan Rückriem herausstach. Bis zur 49. Minute bauten die Hausherren ihren Vorsprung auf 23:13 aus – die erste Zehn-Tore-Führung in diesem Spiel. Stefan Heckers, der die zweite Halbzeit ganz entspannt von der Seitenlinie aus verfolgen konnte, wechselte munter durch, so dass alle Akteure zum Einsatz kamen. Am deutlichen Sieg des TVW änderte die Personalrotation erfreulicherweise nichts.

Die Tore für Wahn erzielten: Stefan Rückriem (6/1), Sven Schumacher (4), Robert Harsch (4), Martin Glet (3), Dennis Birkelbach (3), Benjamin Sprengel (2), Sebastian Wieland (2), Marcel Fromme (2) und Niklas Schüller (1).

Tobias Carspecken

zum Foto: Kreisläufer Stefan Rückriem war mit sechs Treffern erfolgreichster Wahner Werfer. (Foto: Thomas Schmidt)