Wahn I: Trotz Sieg noch Luft nach oben

Wahn-Nümbrecht 2Die Serie hält: Die Landesliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn sind mit einem 30:23 (12:7)-Arbeitssieg gegen die Zweitvertretung des SSV Nümbrecht ins neue Jahr gestartet. Mit dem 15. Erfolg im 15. Spiel verteidigten die Blau-Weißen ihren Vier-Punkte-Vorsprung auf den Tabellenzweiten TuS 82 Opladen. „Man hatte nie das Gefühl, dass wir dieses Spiel hätten verlieren können. Dennoch war viel Sand im Getriebe“, war Abteilungsleiter Bernd Liberka nur teilweise zufrieden.

Die Mannschaft von Trainer Stefan Filip tat sich vor 150 Zuschauern in der Wahner Großsporthalle vor allem in der Anfangsviertelstunde sehr schwer und lag gegen stark ersatzgeschwächte Nümbrechter, die das Tempo 60 Minuten lang geschickt verschleppten, mit 1:3 und 2:4 zurück. Ab dem 8:5 durch Tim Sprengel kam der „Jahn“ zumindest etwas besser ins Spiel. Während die Defensive um den starken Robert Oehl (Foto) im Tor gut stand, wurden im Angriff dennoch zu viele Torchancen vergeben. Schon zur Pause hätte die Führung deutlicher ausfallen müssen. „Manche Spieler haben es zu oft mit Drehern oder Hebern versucht, anstatt kompromisslos abzuschließen“, haderte Stefan Filip.

Wahn-Nümbrecht_2Nach dem Seitenwechsel kam der Wahner Angriffsmotor dann aber ins Rollen. Christian Simon baute den Vorsprung auf 23:15 aus, ehe Christian Gerwe mit dem 28:19 (56.) für die höchste Wahner Führung in diesem Spiel sorgte. Nicht einverstanden war Stefan Filip dagegen mit dem Abwehrverhalten seines Teams im zweiten Durchgang, in dem der Tabellenführer 16 Gegentore kassierte. Nümbrechts wurfgewaltiger Spielertrainer Patrick Seebaum wurde häufig nicht energisch genug attackiert und kam am Ende auf zehn Treffer, die die Niederlage der Oberberger in Grenzen hielten. Die Tore für den „Jahn“ erzielten Jens Voskuhl (7), Christian Gerwe (6/2), Jörn Klinnert (6/6), Christian Simon (3), Simon Welter (3), Tom Kulik (2), Tim Sprengel (1), Florian Butscheid (1) und Michael Siebert (1).

Am kommenden Samstag (17.30 Uhr) kämpft Wahn auswärts beim CVJM Oberwiehl um die nächsten beiden Punkte. Eine Woche später (Samstag, 26.1., 19.30 Uhr, Großsporthalle an der Albert-Schweitzer-Straße) empfängt der TVW zum absoluten Topspiel seinen direkten Verfolger aus Opladen. „Wir rufen schon jetzt alle Mitglieder, Anhänger und Freunde unseres Vereins auf, uns in diesem Spitzenspiel zu unterstützen. Wir hoffen auf eine volle Halle, denn die Partie könnte vorentscheidend sein im Kampf um den Aufstieg in die Verbandsliga“, sagt Bernd Liberka.

Tobias Carspecken

Weitere Spielbilder von Thomas Schmidt: http://www.flickr.com/photos/df8kk/sets/72157632510360118/