Wahn I: Siebtes Spiel – siebter Sieg

Wer es mit dem TV „Jahn“ Köln-Wahn hält, hat momentan viel Grund zur Freude. Der Handball-Landesligist zeigte auch beim HSV Frechen eine überzeugende Vorstellung, gewann verdient mit 40:33 (22:16) und verteidigte durch den siebten Sieg im siebten Spiel die Tabellenführung. Stefan Filip lobte nach Spielschluss vor allem die Offensivvorstellung seiner Mannschaft: „Das war richtig gut anzusehen. Ich bin sehr zufrieden.“

Nicht zufrieden war Filip dagegen mit der Deckungsleistung in den ersten zehn Minuten. Vor allem die starke rechte Frechener Angriffsseite um Tobias Marquardt und Sebastian Langen bekam Wahns Defensive zunächst überhaupt nicht in den Griff. Erst als Filip Tim Schmitz gegen Marquardt verteidigen ließ, standen die Gäste deutlich stabiler und fingen einige Bälle ab, die in Tempogegenstoßtore umgemünzt wurden.

So gelang es den Blau-Weißen, sich nach ausgeglichenem Beginn (8:8) bis zur 21. Minute auf 17:10 abzusetzen. Immer wieder erfolgreich räumte der „Jahn“ auch über Außen ab. Michael Siebert (LA) und Christian Simon (RA) hatten neben Christian Gerwe maßgeblichen Anteil an der komfortablen Pausenführung.

Auch nach dem Seitenwechsel agierte die Filip-Sieben über weite Strecken konzentriert. Besonders schön anzusehen war, dass der TVW das Tempo zu keinem Zeitpunkt reduzierte, sondern immer wieder schnell umschaltete. Etwas kritisch wurde es lediglich in der Schlussphase. „Da waren wir nicht clever genug“, monierte Filip mit Blick auf die ungenutzte 5:3-Überzahl. Der HSV verkürzte bis auf 31:35, ehe Jörn Klinnert (Foto) mit zwei sicher verwandelten Siebenmetern zum 31:37 den Sack endgültig zumachte.

Mit besonders großer Vorfreude blickt man im Lager des TV Wahn nun auf das Heimspiel am kommenden Samstag (19.30 Uhr) gegen den Pulheimer SC. Erstmals seit einem halben Jahr darf der Spitzenreiter wieder eine Partie in der Wahner Großsporthalle austragen. „Nach unserem tollen Saisonstart mit 14:0 Punkten hoffen wir auf noch mehr Zuschauer als in den ersten drei Heimspielen in unserem Ausweichquartier in Finkenberg“, setzt Abteilungsleiter Bernd Liberka auf zahlreiches Erscheinen des blau-weißen Anhangs.

Tobias Carspecken

Weitere Bilder vom Spiel von Thomas Schmidt: http://www.flickr.com/photos/df8kk/sets/72157631872874845/