Wahn I: Schwierige Aufgabe in Oberwiehl

Am Samstag gehen die Landesliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn zum letzten Mal in dieser Saison auf Reisen. Um 19 Uhr treten sie bei der Reserve des CVJM Oberwiehl an. Im Verfolgerduell zwischen dem Tabellensechsten und -siebten steht Trainer Stefan Filip erneut nur ein kleiner Kader zur Verfügung. Die Aussicht, die Saison mit zwei Siegen in den letzten beiden Spielen auf dem fünften Platz abzuschließen, sollte für die Blau-Weißen Motivation genug sein, trotz der schwierigen personellen Situation noch einmal alles zu geben.

20120503-SprengelDas Hinspiel gewann Stefan Filips Mannschaft ungefährdet mit 27:19. Von einer ähnlich leichten Aufgabe ist am Samstag allerdings nicht auszugehen. In der Rückrundentabelle belegt der CVJM mit 17:5 Punkten einen starken dritten Platz. Vor allem daheim ist das junge Team von Florian König, das in den vergangenen Jahren stets gegen den Abstieg gespielt hatte, nur schwer zu schlagen. Seine letzten fünf Heimspiele konnte Oberwiehl allesamt gewinnen – sogar der Tabellenzweite Opladen wurde bezwungen. Ob diese Serie hält oder reißt, wird sich am Samstagabend gegen 20.30 Uhr zeigen.

Der 30:22-Heimsieg gegen die HSG Refrath/Hand tat der Stimmung im Wahner Lager nach zuvor vier Niederlagen in Folge gut. Stefan Filip gab seiner Mannschaft am Maifeiertag frei, die Vorbereitung auf das Spiel in Oberwiehl fand deshalb nur in Form des Donnerstagstrainings statt. Schon jetzt sollten sich alle Wahner Handball-Freunde das letzte Saisonspiel vormerken. Am Sonntag, den 13. Mai, trifft der TVW in der Großsporthalle auf die HSG Marienheide/Müllenbach II. Anwurf ist bereits um 11 Uhr.

Tobias Carspecken

zum Foto: Tim Sprengel und die Handballer des TV Wahn treffen in Oberwiehl auf einen Tabellennachbarn. (Foto: Thomas Schmidt)