Wahn I: Schwierige Aufgabe gegen Rheindorf

Wahn - Rheindorf VorschauIm Kampf um den Aufstieg in die Verbandsliga beginnen für die Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn nun die entscheidenden Wochen. Acht Spieltage vor Schluss führt die noch immer ungeschlagene Mannschaft von Trainer Stefan Filip die Tabelle der Landesliga mit einem Fünf-Punkte-Vorsprung auf den TuS 82 Opladen an. Das heißt: Gewinnen die Blau-Weißen sechs ihrer acht noch ausstehenden Partien, ist der Aufstieg perfekt. Doch bis dahin ist es noch ein langer und steiniger Weg.

Vor dem Verfolgerduell am Samstag (19.30 Uhr, Großsporthalle an der Albert-Schweitzer-Straße) gegen den TuS Rheindorf will sich Stefan Filip deshalb auch gar nicht erst mit irgendwelchen Rechenspielen beschäftigen. Der Wahner Übungsleiter konzentriert sich ausschließlich auf die anstehende schwierige Aufgabe gegen den Tabellendritten, der mit viel Rückenwind nach Wahn anreist.

Die Leverkusener sind seit dem 24. November ungeschlagen und kletterten mit 13:1 Punkten in Folge auf Rang drei. Ihre starke Form unterstrich der TuS Mitte Januar mit dem 26:26-Unentschieden in Opladen und vor Karneval mit dem 24:22-Sieg im Verfolgerduell gegen Frechen. Um den TuS zu bezwingen, gilt es mit Hilfe einer kompakten und aggressiven Deckung vor allem die beiden wurfgewaltigen Halben Mathis Bergner (101 Tore) und Nico Esch (88 Tore) unter Kontrolle zu bringen. Beide gehören zu den 15 erfolgreichsten Werfern der Landesliga und sind absolute Leistungsträger ihres Teams.

„Wir sind heiß und wollen dieses richtungsweisende Spiel unbedingt gewinnen“, berichtet Stefan Filip, dessen Mannschaft im Hinspiel die Oberhand behielt und damit ihre schwarze Serie gegen Rheindorf endlich beenden konnte. Mit dem 31:23-Erfolg gelang erstmals in der Landesliga ein Sieg gegen den TuS. Nun will der Tabellenführer auch vor heimischem Publikum zwei Punkte einfahren. Abteilungsleiter Bernd Liberka setzt dabei auf eine gut besuchte Großsporthalle: „Wir rufen alle Freunde und Fans unseres Vereins auf, uns im Meisterschaftsendspurt zahlreich zu unterstützen. Unsere Mannschaft spielt eine tolle Saison und hat jede Unterstützung verdient.“

Tobias Carspecken

zum Foto: Szene aus dem Hinspiel: Wahns Simon Welter gegen den Rheindorfer Nico Esch. (Foto: Thomas Schmidt)