Wahn I: Pflichtsieg gegen das Schlusslicht

Aus tabellarischer Sicht geht es für die Landesliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn im Saisonendspurt um kaum noch etwas. Dennoch war die Erleichterung bei den Blau-Weißen nach dem 30:22 (14:10)-Arbeitssieg im Heimspiel gegen die HSG Refrath/Hand groß.

20120430-KulikZum einen war es ein schönes Gefühl, nach zuvor vier Niederlagen in Folge wieder ein Spiel gewonnen zu haben. Und zum anderen hätte ein Ausrutscher gegen den Tabellenletzten besonders geschmerzt. So aber konnte nicht nur Stefan Filip die Großsporthalle am Samstagabend zufrieden verlassen. „Wir haben schwach begonnen, uns danach aber gesteigert. Der Sieg war insgesamt ungefährdet“, bilanzierte der Wahner Übungsleiter nach dem glanzlosen Pflichterfolg, mit dem das Punktekonto auf 26:22 Zähler verbessert wurde. Enttäuschung herrschte dagegen bei der HSG, die nach dieser Niederlage den Abstieg in die Kreisliga nicht mehr verhindern kann.

Wirkliche Probleme hatten die Gastgeber eigentlich nur in den ersten zehn Minuten. Da stand es 1:2 – zahlreiche (gut herausgespielte) Torchancen wurden fahrlässig liegen gelassen. Weil aber auch der Gegner im Verwerten seiner Möglichkeiten Schwächen offenbarte, bekamen die Zuschauer eine torarme Anfangsphase zu sehen. Die erste Wahner Führung in diesem Spiel durch Florian Butscheid zum 6:5 tat dem TVW spürbar gut. Nachdem Benjamin Weckwert auf 11:8 erhöht hatte, kam Refrath nie mehr näher als auf drei Treffer heran. Dennis Wegner stellte von Rechtsaußen den 14:10-Halbzeitstand her.

Mit einem konzentrierten Start in die zweite Halbzeit setzte sich Stefan Filips Mannschaft vorentscheidend ab. Tom Kulik traf von der Siebenmeterlinie zum 19:13 und stellte in der 40. Minute die Weichen damit frühzeitig auf Sieg. Die Spannung war danach heraus aus diesem Spiel, und Wahn konnte es sich erlauben, Michael Siebert per Roter Karte zu verlieren, ohne noch einmal in Gefahr zu geraten.

Maßgeblichen Anteil daran hatte Gerrit Kolbe, auf den im Tor einmal mehr Verlass war. Elf Minuten vor dem Ende erhöhte erneut Tom Kulik auf 25:17. In der Schlussphase ging es hin und her, ohne dass die Wahner Führung schrumpfte. Das letzte Tor in diesem Spiel war dann auch dem Sieger überlassen: Benjamin Blank erhöhte Sekunden vor dem Ende auf 30:22. Die Wiedergutmachung für die beiden enttäuschenden Heimniederlagen gegen Longerich und Wahlscheid war gelungen.

Vor der Sommerpause stehen noch zwei Partien an. Am 5. Mai reist das Filip-Team zum CVJM Oberwiehl II. Mit einem Heimspiel gegen die Reserve der HSG Marienheide (13. Mai, 11 Uhr) verabschieden sich die Wahner in die spielfreie Zeit.

Die Tore für den TVW erzielten: Tom Kulik (9/5), Florian Butscheid (3), Florian Lenzen (3), Dennis Wegner (3), Thees Theessen (3), Tim Schmitz (3/1), Tim Sprengel (2), Benjamin Weckwert (2), Michael Siebert (1) und Benjamin Blank (1).

Tobias Carspecken

zum Foto: Tom Kulik war mit neun Toren erfolgreichster Wahner Werfer. (Foto: Thomas Schmidt)