Wahn I: Personelle Sorgen vor dem Heimspiel

Wenn der Tabellensechste den Tabellendreizehnten zu Gast hat, ist die Frage nach dem Favoriten schnell beantwortet. Das sollte man zumindest meinen. Bei den Landesliga-Handballern des TV „Jahn“ Köln-Wahn stellt sich die Situation an diesem Spieltag anders da. Die Mannschaft von Trainer Stefan Filip muss im Heimspiel am Samstag (19.30 Uhr, Großsporthalle an der Albert-Schweitzer-Straße) gegen den abstiegsbedrohten TV Wahlscheid im schlimmsten Fall auf ein halbes Dutzend Spieler verzichten. „Wir können es nun mal nicht ändern und müssen das Beste draus machen“, seufzt Filip, dem in den beiden Trainingseinheiten unter der Woche nur ein kleiner Teil seines Kaders zur Verfügung stand. Eine optimale Vorbereitung sieht anders aus.

20120316-GerritKolbeDie personelle Situation ist umso bedauerlicher, da es sportlich seit einigen Wochen wieder gut läuft. Zuletzt sammelte der TV Wahn drei Siege in Folge und verbesserte sein Punktekonto auf 24:14. Der Rückstand auf den dritten Tabellenplatz wurde auf drei Zähler verkürzt. Baut Stefan Filips Mannschaft ihre Siegesserie also weiter aus, kann bis zum Saisonende noch der ein oder andere Platz aufgeholt werden. Es wäre das versöhnliche Ende einer turbulenten Saison und täte der Stimmung und dem Selbstvertrauen gut.

Ganz andere Sorgen plagen da schon den TV Wahlscheid, der mit 5:33 Punkten den vorletzten Platz belegt. Zu unterschätzen gilt es diesen Gegner trotzdem nicht. Am vergangenen Wochenende schöpfte das Team von Interimstrainer Sascha Krings durch den überraschenden 32:28-Sieg gegen Rath-Heumar neue Hoffnung im Kampf um den Klassenerhalt. Trotzdem tritt Krings vor der Reise nach Wahn auf die Euphoriebremse: „Wir sind sowohl in diesem Spiel, als auch im Abstiegskampf weiter nur in der Außenseiterrolle. Wenn wirklich alles klappt, sind wir aber auch nicht chancenlos.“

Zweite empfängt Fortuna Köln

Mit einem 22:17-Erfolg im Gepäck kehrte die 2. Mannschaft des TV Wahn von ihrem Auswärtsspiel bei der Telekom-Post-SG zurück. Stefan Heckers Mannschaft verbesserte sich vom fünften auf den vierten Platz, besitzt im Kampf um den Aufstieg in die 1. Kreisklasse aber nur noch Außenseiterchancen. Um weiter oben dran zu bleiben, darf sich der TVW im Heimspiel am Samstag (17.30 Uhr) gegen Fortuna Köln III keinen Ausrutscher erlauben. Die Heckers-Sieben muss sich auf ein schweres Stück Arbeit einstellen. Die Fortuna belegt zwar „nur“ den sechsten Platz, besiegte am vergangenen Wochenende mit der Rather Reserve aber einen Aufstiegskandidaten.

Tobias Carspecken

zum Foto: Wahns Keeper Gerrit Kolbe befindet sich seit Wochen in bestechender Form. (Foto: Thomas Schmidt)