Wahn I: Glanzloser Pflichtsieg

Es war kein schönes Spiel, das die rund 130 Zuschauer in der Großsporthalle zu sehen bekamen. Bereuen musste dennoch niemand sein Kommen: Die Landesliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn bauten mit dem 27:19 (14:8)-Heimsieg über den CVJM Oberwiehl II ihre Serie auf sieben ungeschlagene Spiele in Folge aus.

20120116-wahnI-1Stefan Filip war mit der Leistung allerdings nur bedingt zufrieden. Allzu hart ins Gericht gehen wollte der Wahner Trainer mit seiner Mannschaft dennoch nicht: „Das war ein typisches erstes Spiel nach der Winterpause. Wir haben viele Fehler gemacht und hätten noch deutlicher gewinnen müssen.“

Es dauerte einige Minuten, ehe die Gastgeber aus dem Winterschlaf erwacht waren. Wahn agierte in der Anfangsphase offensiv ohne Druck und fand zunächst keine Einstellung zum Spiel. Folgerichtig geriet die Filip-Sieben mit 2:5 ins Hintertreffen, ehe endlich ein Ruck durch die Mannschaft ging. Mit einem 8:1-Lauf setzten sich die Porzer auf 10:6 ab. So wurde schon früh deutlich, dass an diesem Abend eine mäßige Leistung ausreichen würde, um gegen ersatzgeschwächte und körperlich klar unterlegene Oberwiehler, die dennoch bis zum Ende wacker kämpften, problemlos zu gewinnen.

20120116-wahnI-2Nach dem Seitenwechsel wurde es zunächst noch deutlicher. Michael Sieberts toller Dreher zum 19:9 sorgte für viel Applaus von den Rängen, ehe Miroslav Dvoroznak einen weiteren Treffer zum 20:9 nachlegte (39.). Mit der höchsten Führung in dieser Partie kam ein Bruch ins Spiel der Wahner, denen in den letzten 20 Minuten kaum noch etwas gelang. Stefan Filip nahm nach dem 24:16 eine Auszeit, die allerdings keine Besserung brachte. Wahn wurde mit der deutlichen Führung im Rücken nachlässig und tat nur noch das Nötigste – ein noch deutlicherer Sieg wurde auf diese Weise leichtfertig vergeben.

Bester Wahner war Florian Butscheid (Foto oben). „Er hat am Kreis und in der Abwehr ein richtig starkes Spiel gemacht“, lobte Stefan Filip den sechsfachen Torschützen. Sehr zufrieden war der Wahner Trainer auch mit der Leistung seiner beiden Torhüter Gerrit Kolbe und Robert Oehl. Tim Schmitz wusste als sicherer Siebenmeterschütze, der sieben von acht Versuchen verwandelte, zu überzeugen. Stefan Filip richtete schon bald nach dem Schlusspfiff den Blick auf die kommenden Aufgaben. „Vor uns liegen nun die ‚Wochen der Wahrheit‘. Vor allem gegen Marienheide, Pulheim und Opladen werden wir uns deutlich steigern müssen. In diesen Spielen werden wir sehen, wie weit wir wirklich sind.“

Für den TV „Jahn“ Köln-Wahn spielten und trafen: Gerrit Kolbe, Robert Oehl; Tim Schmitz (8/7), Florian Butscheid (6), Miroslav Dvoroznak (6), Tom Kulik (3), Benjamin Weckwert (1), Michael Siebert (1), Ralf Proske (1), Dennis Wegner (1), Florian Lenzen, Benjamin Blank und Marc Bartke.

Tobias Carspecken

Fotos vom Spiel von Thomas Schmidt: http://www.flickr.com/photos/df8kk/sets/72157628871535907/