Wahn I: Ein Sieg für den erkrankten Trainer

Wahn-Rheindorf_1Die Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn marschieren weiter Richtung Verbandsliga. Durch den souveränen 28:22 (18:13)-Sieg gegen den Tabellendritten TuS Rheindorf und die gleichzeitige Opladener Niederlage wuchs der Vorsprung auf Platz zwei auf sieben Zähler an. Für die sieben noch ausstehenden Spiele, in der nun vier Siege zum Aufstieg ausreichen würden, ist das eine komfortable Ausgangslage.

Der Sieg gegen Rheindorf ist der Wahner Mannschaft umso höher anzurechnen, da sie ohne ihren Trainer Stefan Filip auskommen musste, der derzeit im Krankenhaus liegt. „Wir alle sind in Gedanken bei Stefan, wünschen ihm gute Besserung und hoffen, dass er bald wieder gesund wird. Der Sieg tut ihm mit Sicherheit gut“, war Abteilungsleiter Bernd Liberka angetan von der starken Leistung des Tabellenführers, bei dem jeder ganz besonders für den Trainer kämpfte. „Wie die Mannschaft mit dieser schwierigen Situation umgegangen ist, war sehr beeindruckend. Das zeigt, dass das Team über einen ganz tollen Charakter verfügt.“

Wahn-Rheindorf_2Fast 200 Zuschauer in der wieder einmal gut besuchten Großsporthalle sahen einen Blitzstart der Wahner, die von Beginn an hellwach waren und über 3:0, 6:3 und 12:9 bis auf 15:9 durch den guten Benjamin Jäger wegzogen. Danach kamen die Leverkusener etwas besser ins Spiel und verkürzten auf 15:12. Gerrit Kolbe und Tom Kulik, die Stefan Filip an der Seitenlinie vertraten, reagierten mit einer Auszeit. Ihre Worte zeigten schnell Wirkung. Christian Gerwe, der als einer von vielen Wahnern grippekrank aufgelaufen war, erhöhte auf 17:12, ehe der starke Jörn Klinnert per Siebenmeter zum 18:13-Halbzeitstand traf.

Auch nach dem Seitenwechsel geriet die Führung des „Jahn“ nie wirklich in Gefahr. Zwar lief es offensiv bei weitem nicht mehr so rund wie in Durchgang eins, dafür stand die Abwehr um den exzellenten Gerrit Kolbe im Tor sattelfest und war kaum zu überwinden. Benjamin Jäger (20:13), Florian Butscheid (22:17) und Jörn Klinnert (25:19) hielten den Gegner mit ihren Toren stets auf Distanz. Zum 18. Sieg im 19. Spiel trafen: Jörn Klinnert (8/4), Benjamin Jäger (6), Florian Butscheid (6), Malte Baumann (3), Michael Siebert (2), Christian Gerwe (1), Christian Simon (1) und Simon Welter (1).

Am kommenden Samstag (23.2., 19.30 Uhr, Großsporthalle an der Albert-Schweitzer-Straße) bestreitet der TV Wahn bereits sein nächstes Heimspiel. Gegen den Tabellenvierten HSV Frechen stehen die Blau-Weißen vor der nächsten kniffligen Aufgabe.

Tobias Carspecken

Weitere Spielbilder von Thomas Schmidt: http://www.flickr.com/photos/df8kk/sets/72157632788959384/