Wahn I: Die Weichen früh auf Sieg gestellt

Auch in ihrem zweiten Meisterschaftsspiel gelang den Handballern des TV „Jahn“ Köln-Wahn ein ungefährdeter Sieg. Der Landesligist setzte sich beim SSV Nümbrecht II mit 26:20 (15:8) durch, konnte dabei aber nicht immer überzeugen. „Wir haben zu viele klare Torchancen vergeben und so einen noch deutlicheren Sieg verpasst“, kritisierte Trainer Stefan Filip, der dennoch einen insgesamt ruhigen Samstagnachmittag auf der Wahner Bank verlebte.

Mit furiosen ersten 20 Minuten legte die Filip-Sieben den Grundstein zum zweiten Sieg im zweiten Spiel. Die sattelfeste 6:0-Deckung mit dem starken Robert Oehl im Tor erwies sich für Nümbrecht als schwer zu überwindendes Hindernis. Schnell setzten sich die Blau-Weißen auf 7:1 ab und sorgten schon nach elf Minuten für klare Verhältnisse. Während die Porzer schönen Tempo-Handball boten und die gegnerische Defensive kräftig durcheinander wirbelten, fuhr der SSV extrem lange Angriffe ohne Zug zum Tor, die von den Schiedsrichtern viel früher mit Zeitspiel hätten geahndet werden müssen.

Ab der 20. Minute schlichen sich Nachlässigkeiten ins Wahner Angriffsspiel ein. Die Torchancen wurden nicht mehr so konsequent ausgenutzt wie in der Anfangsphase, weshalb der Vorsprung bis zur Pause auf „nur“ sieben Treffer ausgebaut werden konnte (15:8). Nach dem Seitenwechsel gingen die Porzer zunächst wieder entschlossener zu Werke und setzten sich auf 19:9 ab. Alles deutete auf einen sehr deutlichen Gästesieg hin.

Die Phase ab der 40. Minute sorgte dann aber für Ärger bei Stefan Filip. Gegen nun kompakter verteidigende Oberberger fiel dem Wahner Angriff überraschenderweise nur noch selten etwas Gutes ein. Die Vorstellung des TVW verlor im letzten Drittel deutlich an Qualität, was mit Blick auf die komfortable Führung aber nicht wirklich tragisch war. Auch die Defensive, die bis dato einen hervorragenden Job gemacht hatte, packte nicht mehr energisch genug zu, so dass die Oberberger Halbzeit zwei mit einem Tor für sich entscheiden konnten. Eng wurde es dennoch zu keinem Zeitpunkt mehr.

Benjamin Jäger (8/2), Jörn Klinnert (4), Christian Simon (4), Michael Siebert (2), Jens Voskuhl (2), Christian Gerwe (2), Florian Butscheid (2), Simon Welter (1) und Tim Sprengel (1) trafen für den TV Wahn, der sich am kommenden Samstag (22.9, 19.30 Uhr) wieder dem heimischem Publikum präsentiert. Zu Gast in der Sporthalle an der Stresemannstraße in Porz-Finkenberg ist dann der CVJM Oberwiehl.

Tobias Carspecken

Zum Foto: Nur schwer zu überwinden: Robert Oehl bot eine starke Leistung im Wahner Tor. (Foto: Thomas Schmidt)