Wahn I: Die richtige Antwort geben

Nach der überraschenden Heimniederlage gegen Wahlscheid sind die Landesliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn am Samstag (19.30 Uhr) beim TV Bergneustadt gefordert. „Wir haben etwas gutzumachen. Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass sie die richtige Antwort gibt“, hofft Trainer Stefan Filip auf eine klare Leistungssteigerung und einen Sieg beim Tabellenzehnten, der im Hinspiel mit 30:24 bezwungen werden konnte.

20120323-RobertOehlStefan Filip nahm erleichtert zur Kenntnis, dass sich die Personalsituation inzwischen wieder entspannt hat. Gegen Wahlscheid musste der Wahner Trainer auf gleich sieben Akteure verzichten, was in etwa der Hälfte seines Teams entspricht. Für Samstag rechnet Filip damit, dass Torwart Robert Oehl sowie die Feldspieler Tim Sprengel, Florian Butscheid, Tom Kulik und Marc Bartke wieder mit an Bord sind. Unwahrscheinlich ist dagegen der Einsatz von Benjamin Jäger, der weiterhin mit einer Leistenzerrung zu kämpfen hat. Ralf Proske (Rückenprobleme) wird wohl erst nach der Osterpause wieder mithelfen können.

Bergneustadts Trainer Rainer Jäckel kündigte den Wahnern via „Oberberg aktuell“ einen heißen Tanz an: „Bereits im Hinspiel waren die Jungs heiß wie Frittenfett. Das müssen wir dieses Mal aber auch auf dem Feld umsetzen.“ Mit 16:24 Punkten belegen die Oberberger derzeit den zehnten Platz. Abstiegssorgen müssen sie sich nicht machen, weshalb man im Lager des TVW mit einem befreit aufspielenden Gegner rechnet. Für Tim Schmitz ist dieses Spiel ein ganz besonderes: In der vergangenen Saison lief der Wahner Kreisläufer noch für Bergneustadt auf, ehe es ihn studienbedingt in die Domstadt zog.

Zweite reist nach Longerich

Trotz des 27:16-Erfolgs gegen Fortuna Köln III haben sich die Aufstiegschancen der 2. Mannschaft des TV Wahn unter der Woche verschlechtert. Der SSV Overath II gewann sein Nachholspiel bei der Viertvertretung des Longericher SC mit 24:19 und baute seinen Vorsprung auf das Team von Stefan Heckers auf drei Punkte aus. Bei sechs noch ausstehenden Spielen können die Wahner den Aufstieg in die 1. Kreisklasse nicht mehr aus eigener Kraft schaffen, sondern müssen auf Patzer von Overath hoffen.

Am Samstag (17 Uhr) ist der TVW in Longerich gefordert. Der Gegner musste das Hinspiel wegen personeller Engpässe absagen, zog daraus aber die richtigen Konsequenzen. Das Team wurde qualitativ und quantitativ verstärkt und verbesserte sich vom 14. auf den 10. Platz. Nach vier Niederlagen aus den letzten fünf Spielen ist das Abstiegsgespenst aber noch immer nicht ganz aus Chorweiler vertrieben. Stefan Heckers Mannschaft begibt sich auf eine Reise ins Ungewisse, da man nicht genau weiß, in welcher Formation der Gegner aufläuft. Ziel sollte trotzdem sein, mit einem Sieg die gute Ausbeute von derzeit 29:11 Zählern weiter zu verbessern und die theoretische Aufstiegschance zu wahren.

Tobias Carspecken

zum Bild: Torwart Robert Oehl kehrt gegen Bergneustadt in das Wahner Aufgebot zurück. (Foto: Thomas Schmidt)