Wahn I: Das Spiel aus der Hand gegeben

Jede Serie geht einmal zu Ende. Bei den Landesliga-Handballern des TV „Jahn“ Köln-Wahn war das nach sieben ungeschlagenen Spielen und 13:1 Punkten in Folge der Fall. Stefan Filips Mannschaft kassierte zum Hinrundenabschluss eine vermeidbare 30:34 (14:12)-Niederlage beim Tabellennachbarn HSG Marienheide/Müllenbach II und fiel vom vierten auf den sechsten Platz zurück. „Wir haben unsere Sache 40 Minuten lang gut gemacht, sind dann aber zusammengebrochen“, fasste Filip die Berg- und Talfahrt seiner Mannschaft im Oberbergischen zusammen.

20120126-Marienheide-1Die erste Hiobsbotschaft hatte den Wahner Trainer schon vor dem Anwurf ereilt: Miroslav Dvoroznak konnte wegen anhaltender Rückenprobleme nicht mitwirken. Das Fehlen des Toptorjägers machte sich vor allem in der Schlussphase des Spiels bemerkbar, als dem Wahner Angriff die nötige Durchschlagskraft fehlte und neun Minuten lang kein Treffer gelang. In dieser Phase kippte das Spiel zu Gunsten der HSG.

Bis zum 22:18 (40.) steuerten die Blau-Weißen auf einen Auswärtssieg zu, ehe die nie aufgebenden Gastgeber konterten und das Blatt mit sechs Toren in Folge wendeten. Die beiden Marienheider Rückraumspieler Holger Fischer und Willi Derksen bildeten gemeinsam mit Kreisläufer Danny Küsters ein starkes Angriffsdreieck, das der TVW vor allem in der zweiten Halbzeit nicht in den Griff bekam. Das Trio erzielte zusammen 25 der 34 Marienheider Treffer.

20120126-Marienheide-2Im Wahner Angriff häuften sich nun die Fehlwürfe und technischen Fehler, während die Abwehr in der zweiten Halbzeit ihrem Namen nicht mehr gerecht wurde. Die Filip-Sieben kassierte in den letzten 20 Minuten 17 Treffer. „Mit 30 Toren muss man ein Handballspiel gewinnen“, meinte Filip, der den Grund für den Zusammenbruch in der zweiten Halbzeit nun gemeinsam mit seinen Spielern erörtern will.

Zu allem Überfluss knickte Michael Siebert kurz vor dem Ende um. Zwar konnte nach ärztlicher Untersuchung eine schlimme Verletzung ausgeschlossen werden. Ob Siebert im Heimspiel am Samstag (28.1., 19.30 Uhr, Großsporthalle an der Albert-Schweitzer-Straße) gegen den Pulheimer SC II auflaufen kann, ist allerdings ungewiss.

Für Wahn verkürzten: Tom Kulik (7/3), Michael Siebert (5), Dennis Wegner (4), Florian Lenzen (3), Ralf Proske (2), Benjamin Weckwert (2), Benjamin Blank (2), Florian Butscheid (2), Tim Schmitz (2/1) und Thees Theessen (1).

Tobias Carspecken

Fotos vom Spiel von Thomas Schmidt::http://www.flickr.com/photos/df8kk/sets/72157628986868849/