Wahn I: Aufstieg ist nur noch ein Sieg entfernt

MTVD-Wahn_1Die Landesliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn stehen kurz vor dem größten Erfolg der jüngeren Vereinsgeschichte. Nach dem hart erkämpften 23:19 (11:8)-Erfolg bei der abstiegsbedrohten SG MTVD Köln II kann die Mannschaft von Trainer Stefan Filip den langersehnten Aufstieg im Heimspiel am kommenden Samstag (19.30 Uhr, Großsporthalle an der Albert-Schweitzer-Straße) gegen den TV Gelpetal mit einem Sieg perfekt machen.

„Für uns hat nur gezählt, dieses Spiel irgendwie zu gewinnen, um Opladen auf Distanz zu halten. Deshalb sind wir glücklich und zufrieden“, sagte Abteilungsleiter Bernd Liberka nach einer von vielen Fehlern geprägten Vorstellung des Spitzenreiters, der sich gegen den nur mit einem Spieler aus der 1. Mannschaft verstärkten Tabellenvorletzten sehr schwer tat. Über 100 Zuschauer in der Sporthalle am Herler Ring – davon rund 70 Anhänger aus Wahn, die die Partie zahlen- und stimmungsmäßig in ein Heimspiel verwandelten -, sahen eine schwache Angriffsleistung der Wahner, die trotzdem nur beim 7:6 und 8:7 zurück lagen.

MTVD - Wahn_2Zufriedenstellend aus Sicht der Gäste war nur die Abwehr mit einem vorzüglich haltenden Robert Oehl im Tor, die zwischen der 17. und 33. Minute kein einziges Tor kassierte und dafür sorgte, dass der TVW das zwischenzeitliche 8:8 (22.) in eine 11:8-Pausenführung verwandelte. Als Tim Schmitz, der alle neun Siebenmeter sicher verwandelte, und Tom Kulik kurz nach Wiederbeginn auf 13:8 erhöhten, schien der Knoten geplatzt.

Doch auch diese eigentlich recht komfortable Führung sorgte nicht für die nötige Sicherheit bei den Gästen, denen auch im Anschluss zahlreiche technische Fehler und verunglückte Torabschlüsse unterliefen. So blieben die kämpferisch guten Hausherren über 11:13 (38.), 13:15 (43.) und 15:17 (52.) auf Schlagdistanz. Erst in der Schlussphase setzte sich der Favorit durch Tom Kulik, Jörn Klinnert und Michael Siebert entscheidend ab (20:15/55.).

MTVD - Wahn_3Tim Schmitz (9/9), Tom Kulik (5), Jörn Klinnert (2), Michael Siebert (2), Florian Butscheid (2), Christian Gerwe (1), Tim Sprengel (1) und Malte Baumann (1) sorgten mit ihren Toren dafür, dass dem TV Wahn in den drei noch ausstehenden Spielen ein Sieg reicht, um die Rückkehr in die Verbandsliga nach vierjähriger Abstinenz unter Dach und Fach zu bringen.

Diesen einen Sieg wollen die Blau-Weißen unbedingt schon daheim gegen den TV Gelpetal einfahren. „Wir rufen alle Anhänger und Freunde unseres Vereins auf, am Samstag in die Großsporthalle zu kommen, um uns zu unterstützen. Die Mannschaft hätte es sich nach dieser grandiosen Saison verdient“, hofft Bernd Liberka auf voll besetzte Ränge. Aufgrund des zu erwarteten großen Zuschauerandrangs ist eine frühzeitige Anreise ratsam.

Tobias Carspecken

Weitere Spielbilder von Thomas Schmidt: http://www.flickr.com/photos/df8kk/sets/72157633021646268/