Wahn I: Filip warnt vor schnellen Oberwiehlern

Mit der Reserve des CVJM Oberwiehl treffen die Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn auch am dritten Landesliga-Spieltag auf einen Verein aus dem Oberbergischen. „Wir wollen gewinnen, um uns oben festzusetzen“, gibt Trainer Stefan Filip die Zielsetzung für das Heimspiel am Samstagabend (19.30 Uhr) vor. Austragungsort ist erneut die Sporthalle der Gesamtschule Stresemannstraße in Porz-Finkenberg.

Von einer klaren Angelegenheit wie bei der Heimspielpremiere gegen die HSG Marienheide/Müllenbach II geht im Lager der Blau-Weißen niemand aus. Stefan Filip beobachtete die CVJM-Reserve am vergangenen Wochenende bei der unglücklichen 27:28-Niederlage gegen Aufstiegsaspirant TuS Rheindorf und zeigte sich angetan: „Oberwiehl ist eine junge, technisch sehr gut ausgebildete Mannschaft, die extrem schnell von Abwehr auf Angriff umschaltet. Wir müssen auf der Hut sein, um das Tempogegenstoßspiel des Gegners zu unterbinden.“

Da das Oberwiehler Verbandsliga-Team zudem erst am Sonntagabend in Bocklemünd spielt, kann die Reserve dank der neuen U21-Regelung auf Unterstützung von oben zurückgreifen. Ob sie das tut, werden die Gastgeber erst kurz vor dem Anwurf erfahren. Aufzupassen gilt es insbesondere auf Spielmacher Bastian Schneider sowie auf Christopher Suhr. Beide Rückraumschützen trafen bislang jeweils 16 Mal.

Nach zwei souveränen Siegen zum Auftakt geht der TVW selbstbewusst in sein zweites Heimspiel. Trotz der optimalen Ausbeute von 4:0 Punkten sieht Stefan Filip aber noch Steigerungspotenzial bei seinen Akteuren: „Wir haben in Nümbrecht viel zu viele Chancen leichtfertig vergeben. Gegen einen stärkeren Gegner darf uns das nicht passieren, sonst werden wir bestraft.“

Wahns Reserve-Handballer haben am Samstag spielfrei. Der Leichlinger TV III hat seine Mannschaft vom Spielbetrieb der 1. Kreisklasse Köln/Rheinberg zurückgezogen und steht damit als erster Absteiger fest.

Tobias Carspecken

zum Foto: Rechtsaußen Christian Simon und die Handballer des TV Wahn hoffen gegen Oberwiehl auf den dritten Sieg im dritten Spiel. (Foto: Frank Nürnberger)