Wahn 3: Zwei Punkte und ein Pittermännchen

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Weiter in großer Torlaune präsentieren sich die Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn III. Auch das Heimspiel gegen den TPSK 1925 entschieden die Blau-Weißen mit 34:16 (18:5) deutlich für sich und eroberten mit dem vierten Sieg im vierten Spiel die Tabellenführung der 3. Kreisklasse Köln/Rheinberg zurück. Spielertrainer Martin Glet, der seinem Team als Belohnung für den gelungenen Saisonstart ein Pittermännchen spendierte, zog ein zufriedenes Resümee: „Das war eine gute Leistung der gesamten Mannschaft. Vor allem die ersten 20 Minuten waren richtig stark.“

In ebenjener Phase ließ die Wahner Drittvertretung ihrem spielerisch und läuferisch klar unterlegenen Kontrahenten nicht den Hauch einer Chance. Aus einer aufmerksamen Defensive heraus setzten die Hausherren immer wieder zu Tempogegenstößen an, die zu einfachen Treffern verwertet wurden. So wuchs die 4:1-Führung (5.) über die Zwischenstationen 8:1 (10.) und 11:1 (15.) bis auf 14:1 (21.) kontinuierlich an.

Erst in der 22. Minute musste der Wahner Schlussmann Mirko Ivcic, der sich zwischenzeitlich mit einem gezielten Wurf über das gesamte Spielfeld hinweg selbst in die Torschützenliste eintragen konnte, zum zweiten Mal hinter sich greifen. Auch im aufgebauten Angriff wussten die Porzer zu gefallen. Dort setzten die Spielmacher Martin Glet und Marcel Ahlers insbesondere die dynamischen Rückraum-Halben Jonas Even und Sebastian Völlings sowie Kreisläufer Nils Konz immer wieder geschickt in Szene.

Mit der hohen Pausenführung im Rücken agierte der TV Wahn nach dem Seitenwechsel in der Abwehr nicht mehr ganz so entschlossen. Über 22:9 (41.), 25:10 (45.) und 30:13 (52.) blieb der Vorsprung aber komfortabel. Beste Werfer waren Sebastian Völlings (7), Nils Konz (6) und Marcel Ahlers (6/1). Außerdem netzten Jonas Even (5), Thomas Schmitt, Dittmar Bock, Marc-Tuan Keller (alle 2), Martin Glet (2/1), Stefan Rückriem und Mirko Ivcic ein.

Mit einem Nachholspiel bei der HSG Brühl/Wesseling III wartet derweil bereits am Donnerstag, 27. Oktober (20.30 Uhr), die nächste Aufgabe auf den Spitzenreiter.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“12115″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_column_text]

Kraftvoll setzt sich in dieser Szene der Wahner Spielmacher Marcel Ahlers durch.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]