Wahn 2: Wieland ist kaum zu überwinden

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Mit einem standesgemäßen 21:10 (10:8)-Erfolg gegen den TSV Bayer Leverkusen verteidigte die 2. Mannschaft des TV „Jahn“ Köln-Wahn die Tabellenführung in der 1. Kreisklasse vor dem SC Fortuna Köln III. Da sich die HSG Refrath/Hand II und der HGV Hürth-Gleuel ebenfalls keine Blöße gaben und ihre Spiele gewannen, beträgt der Wahner Vorsprung auf den ersten Nichtaufstiegsplatz unverändert fünf Punkte. „In einer Partie, in der wir spielerisch keine Glanzpunkte gesetzt haben, haben wir es aufgrund etlicher vergebener Großchancen verpasst, den Sieg noch höher ausfallen zu lassen. Dennoch haben wir unsere Pflichtaufgabe erfüllt“, fasste Trainer Lars Fabisch den 12. Sieg im 14. Spiel zusammen.

Verwundert rieben sich die Zuschauer in der Wahner Großsporthalle in der Angangsviertelstunde die Augen. Nicht der ungeschlagene Tabellenführer, sondern das sieglose Schlusslicht aus Leverkusen gab den Ton an. Der TVW agierte bei seinen Angriffen zunächst viel zu statisch und leistete sich zudem einige haarsträubende Ballverluste, die Bayer insbesondere über den Tempogegenstoß bestrafte. Nach 13 Minuten lagen die Porzer völlig überraschend mit 2:6 im Hintertreffen. Ein Team-Timeout sowie personelle Umstellungen brachten jedoch zügig Besserung ins Spiel der Hausherren, die den Rückstand nur sieben Minuten später egalisiert hatten. Der gute Marcel Ahlers glich zum 7:7 aus, ab dem 8:7 durch Benjamin Sprengel lag der „Jahn“ durchweg in Front. Zur Pause (10:8) führte der Favorit dennoch nur knapp.

Deutlich wurde es erst in der zweiten Halbzeit, in der das Fabisch-Team in der Abwehr Beton anrührte. Die kompakte 6:0-Abwehr sowie der überragende Thomas Wieland im Tor brachten die Leverkusener schier zur Verzweiflung. Erst in der 46. Minute kassierte Wieland das erste von rekordverdächtigen zwei Gegentoren in der zweiten Halbzeit. Zu diesem Zeitpunkt war das inzwischen ungleiche Duell längst entschieden. Wahn führte mit 15:9 und legte trotz zahlreicher Wechsel durch Martin Glet (17:9) und Gordon Rastuttis (19:9) nach. Das letzte Tor des Spiels steuerte Nachwuchstalent Marc-Tuan Keller zum 21:10-Endstand bei. Außerdem waren Martin Schulter (4), Marcel Afify (4), Gordon Rastuttis (4/4), Benjamin Sprengel (3), Martin Glet (3/2) und Sammy Kingdon (2) erfolgreich.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“8694″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_single_image image=“8691″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_column_text]

Weitere Spielbilder von Marcel Fromme: http://www.flickr.com/photos/marcelfromme/sets/72157639926508645/

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]