Wahn 2: Vermeidbare Niederlage in Leichlingen

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Die Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn II bleiben unkonstant in Leistung und Ergebnis. Eine Woche nach dem 29:22-Heimsieg über die HSG Brühl-Wesseling erlitt die Mannschaft von Trainer Lars Fabisch einen Rückschritt und verlor bei Kreisliga-Schlusslicht Leichlinger TV II mit 27:28 (12:11). „Wir sind sehr ordentlich aus den Startlöchern gekommen, haben das Heft des Handelns in der zweiten Halbzeit aber aus der Hand gegeben“, sagte Fabisch.

Den besseren Auftakt erwischten die Wahner, die nach sechs Minuten mit 3:0 führten und auch im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs leichte Vorteile für sich verbuchen konnten. Über 5:4 (14.) und 10:9 (26.) lag das Fabisch-Team zur Pause knapp mit 12:11 vorne. Als der „Jahn“ nach Wiederbeginn auf 14:11 (31.) erhöhte, schien er seiner Favoritenrolle immer mehr gerecht zu werden. Danach ließ die Defensivleistung des TVW jedoch rapide nach. „Wir haben in der Abwehr keinen Zugriff mehr bekommen“, erklärte Fabisch.

Die kampfstarken Leichlinger wendeten die Partie zum 18:17 (38.) und zwangen ihren Gegner beim 22:19 (45.) zu einer Auszeit. Wahn kämpfte sich wieder heran, glich zum 23:23 (50.) aus und legte zum 24:23 vor. In der spannenden Schlussphase (26:25/57., 27:26/58.) hatte der LTV das glücklichere Ende für sich. Wahns bester Schütze Florian Butscheid (8) hätte seiner Mannschaft fast noch einen Punkt gerettet, scheiterte Sekunden vor dem Ende aber mit einem Heber am Leichlinger Querbalken.

Die übrigen Treffer gingen auf das Konto von Benjamin Sprengel (5), Martin Schulter (5), Jonas Kautenburger (4), Gordon Rastuttis (3/3), Benjamin Jäger (2) und Fabian Staszyk (1). Weiter geht es für den „Jahn“ am Samstag, 30. Januar (14.30 Uhr), in der Sporthalle an der Stresemannstraße in Porz-Finkenberg gegen den HSV Bocklemünd II.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“11268″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][/vc_column][/vc_row]