Wahn 2: Ungeschlagen in der Spitzengruppe

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Ein Sieg und ein Unentschieden – so lautet die Bilanz des TV „Jahn“ Köln-Wahn II aus zwei Meisterschaftsspielen in der Handball-Kreisliga binnen nicht einmal 48 Stunden. Dem 28:28 (15:15) daheim gegen den Leichlinger TV II ließ die Mannschaft von Trainer Lars Fabisch einen 29:26 (15:13)-Erfolg bei der Zweitvertretung des HSV Bocklemünd folgen. Vor dem Heimspiel am Samstag, 3. Oktober (16.30 Uhr), gegen den Tabellennachbarn SC Fortuna Köln III rangieren die Blau-Weißen ungeschlagen mit 6:2 Punkten auf dem vierten Rang.

Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die Zuschauer in der Großsporthalle beim Nachhol-Heimspiel gegen den Landesliga-Absteiger aus Leichlingen. Nach ordentlichem Beginn und einer 9:6-Führung (13.) gerieten die Porzer zunächst völlig aus dem Tritt, kassierten einen 1:8-Lauf und lagen gegen die mit Ioannis Frangis und David Hansen aus dem Leichlinger Drittligakader verstärkten Blütenstädter plötzlich mit 10:14 zurück (21.). Doch die Fabisch-Schützlinge schüttelten sich, hatten beim 16:15 (32.) die Führung zurückerobert und gaben sich auch nach einem 22:25-Rückstand (48.) nicht geschlagen.

In der spannenden Schlussphase vergaben beide Teams ab dem 27:27 (57.) die Chance auf einen möglichen Sieg. Besonders großes Pech hatte Lukas Haertler. Die Leihgabe aus dem Wahner Oberliga-Team, die sich mit sechs Toren gut einfügte, scheiterte in letzter Minute am Innenpfosten des Leichlinger Gehäuses. Die übrigen Wahner Treffer markierten Benjamin Jäger (8/3), Philipp Fromme (5), Samuel Kingdon (3), Florian Butscheid (3), Luca Mittendorf (1), Martin Schulter (1) und Gordon Rastuttis (1/1).

Unter die Kategorie Arbeitssieg verbuchte die Wahner Zweite ihren Erfolg in Bocklemünd. „Wir standen uns mit insgesamt 30 technischen Fehlern und Fehlwürfen selbst im Weg. Selbst Großchancen haben wir insbesondere in der ersten Halbzeit ungenutzt gelassen“, erklärte Lars Fabisch. Folgerichtig lag sein Team vor dem Seitenwechsel meist im Hintertreffen (5:6/10., 7:8/15.), wendete den 11:13-Rückstand (25.) aber mit einem 4:0-Lauf zur 15:13-Pausenführung.

Im zweiten Durchgang erarbeitete sich der TVW leichte Vorteile (16:15/36., 19:18/44., 23:21/51.), musste trotz zweier parierter Siebenmeter von Torwart Andreas Wieland jedoch bis zum Ende um den Sieg zittern. „In der entscheidenden Phase haben wir unsere Möglichkeiten dann aber eiskalt genutzt“, freute sich Fabisch. Florian Butscheid (9), Benjamin Jäger (7/1), Philipp Fromme (3), Samuel Kingdon (3), Jonas Kautenburger (3), Gordon Rastuttis (2), Luca Mittendorf (1) und Fabian Staszyk (1) sicherten mit ihren Toren den zweiten Saisonsieg.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“10563″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_column_text]

Benjamin Jäger traf auch gegen Leichlingen und Bocklemünd zuverlässig.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]