Wahn 2: Tempospiel der „Geißböcke“ unterbinden

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Als ungeschlagener Spitzenreiter reist die 2. Mannschaft des TV „Jahn“ Köln-Wahn am Samstag (17 Uhr, Sporthalle der Europaschule am Raderthalgürtel) mit „breiter Brust“ (Trainer Lars Fabisch) zum 1. FC Köln. Beim Tabellenzehnten wollen die Porzer die nächsten beiden Zähler einfahren, um sich für die anschließenden „Wochen der Wahrheit“ mit Spielen gegen die SG MTVD III, die HSG Refrath/Hand II und den HGV Hürth-Gleuel eine gute Ausgangslage zu erarbeiten. „Wir fühlen uns als Tabellenführer sehr wohl, sind uns der Rolle des Gejagten aber bewusst“, fordert Fabisch auch in Zukunft volle Konzentration.

Als gefährliche Waffe des FC bezeichnet Fabisch vor allem das schnelle Umschalten von Abwehr auf Angriff. „Deshalb gilt es, durch zügiges Rückzugsverhalten das Tempospiel des Gegners zu unterbinden“, will Fabisch die „Geißböcke“ möglichst häufig in den aufgebauten Angriff zwingen. Mit Blick auf die schwache Anfangsviertelstunde gegen Bayer Leverkusen, in der seine Mannschaft mit 2:6 ins Hintertreffen geriet, erwartet Fabisch zudem einen konzentrierteren Beginn. „Wir haben am eigenen Leib erfahren, welcher Kraftakt erforderlich ist, um einen solchen Rückstand wieder umzubiegen. Wenn der FC einmal ins Rollen kommt, wird es für uns verdammt schwierig, den Lauf zu stoppen.“

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“8700″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][/vc_column][/vc_row]