Wahn 2: Platz in der Spitzengruppe gefestigt

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Die Zweitvertretung des TV „Jahn“ Köln-Wahn überwintert in der Spitzengruppe der Handball-Kreisliga. Zum Abschluss der Hinrunde mühte sich die Mannschaft von Trainer Lars Fabisch zu einem 28:25 (12:8)-Heimsieg über den Tabellenletzten TuS Rheindorf II. Durch die gleichzeitige Niederlage des SC Fortuna Köln III schoben sich die Porzer vom vierten auf den dritten Rang. Der Rückstand auf Spitzenreiter HSG Refrath/Hand, der im Topspiel beim neuen Tabellenzweiten TSV Bayer Dormagen III knapp unterlag, beträgt lediglich zwei Zähler.

„Wir alle können stolz sein auf das, was wir bisher geleistet haben. Jeder einzelne hat Anteil an dieser tollen Platzierung“, meinte Fabisch, dessen Team im April in die Kreisliga aufgestiegen war und als Liganeuling sämtliche Erwartungen übertraf. Den positiven Gesamteindruck konnte auch die sehr durchwachsene Vorstellung gegen Rheindorf nicht schmälern. Das Fabisch-Team lief bis zum 4:7 der Musik hinterher, steigerte sich dann aber und bog die Partie mit einem 8:1-Zwischenspurt zur 12:8-Pausenführung um.

Im zweiten Durchgang ließ die Abwehrarbeit der Wahner stark zu wünschen übrig. Zahlreiche leichte Treffer des Schlusslichtes ärgerten Lars Fabisch maßlos. Seine Schützlinge lagen zwar weiterhin vorne (15:13, 20:18, 24:22), absetzen konnten sie sich jedoch nicht. Erst in der Schlussminute sorgte Gordon Rastuttis (8/3) mit dem 28:25 für die Entscheidung und zwei weitere Punkte auf der Habenseite.

Die übrigen Tore zum neunten ungeschlagenen Spiel in Folge markierten Benjamin Sprengel (6), Simon Welter (5), Samuel Kingdon (5), Marcel Nürnberger (3) und Martin Schulter (1). Lars Fabisch richtete bereits kurz nach dem Abpfiff den Blick auf die am 10. Januar startende Rückrunde: „Unser gutes Abschneiden sollte Motivation und Ansporn für die bevorstehenden Aufgaben im Jahr 2015 sein.“

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“9959″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_column_text]

Starke Bilanz: Die Wahner „Zweite“ musste sich in der Hinrunde nur ein einziges Mal geschlagen geben.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]