Wahn II: Ohne Druck gegen Dormagen

Wahn II - Dormagen III VorberichtVor dem leichtesten Spiel der Saison stehen die Reserve-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn am Samstag (17.30 Uhr, Großsporthalle an der Albert-Schweitzer-Straße) gegen den TSV Bayer Dormagen III. Der Druck in dieser Partie liegt einzig und allein bei den Dormagenern, die unbedingt gewinnen müssen, um im spannenden Dreikampf mit dem TuS 82 Opladen III und dem TV Forsbach den zweiten Aufstiegsplatz zu festigen.

Das Team von Stefan Heckers kann hingegen befreit aufspielen. Alles andere als ein klarer Sieg des Werksklubs wäre eine große Überraschung. Daran ändert auch die aktuelle Erfolgsserie der Blau-Weißen nichts, die sich mit fünf Siegen in Folge auf den fünften Tabellenplatz verbesserten und so etwas wie die „Mannschaft der Stunde“ in der 1. Kreisklasse sind.

Weiteren Mut schöpft der „Jahn“ aus der erfreulichen Personalsituation. Stefan Heckers kann wohl aus dem Vollen schöpfen und seine Wunschformation aufbieten. Auch Martin Glet (Foto)steht zur Verfügung. Der Mittelmann nahm am Mittwoch nach wochenlanger Verletzungspause erstmals wieder am Mannschaftstraining teil.

In welcher Besetzung Bayer Dormagen aufläuft, werden die Gastgeber erst kurz vor dem Spiel erfahren. Denkbar ist, dass der TSV wie schon in den Spitzenspielen gegen Opladen (36:20) und Forsbach (32:29) auf Akteure der Oberliga- und A-Jugend-Bundesliga-Mannschaft zurückgreifen wird. Denn die Partie in Wahn stellt für Bayer – rein tabellarisch betrachtet – die schwerste der vier noch zu absolvierenden Aufgaben im Kampf um den Kreisliga-Aufstieg dar.

Tobias Carspecken