Wahn 2: Mikolais Paraden leiten die Wende ein

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Eine grandiose Mannschaftsleistung ebnete den Weg zum 24:19 (9:10)-Erfolg der 2. Mannschaft des TV „Jahn“ Köln-Wahn im ersten Heimspiel der noch jungen Kreisliga-Saison gegen den TuS Ehrenfeld 65. Allerdings mussten die Blau-Weißen die Saisonpunkte Nummer zwei und drei teuer bezahlen. Marcel Fromme zog sich nach nur wenigen Sekunden eine schmerzhafte Knieverletzung zu, die ein weiteres Mitwirken des Kreisläufers unmöglich machte. Eine Kernspintomografie soll Mitte der Woche Klarheit verschaffen, wie lange Fromme seiner Mannschaft nicht zur Verfügung stehen wird. „Ich hoffe, dass sich die Verletzung von Marcel entgegen aller Befürchtungen als nicht so schwerwiegend herausstellt und wünsche ihm auf diesem Wege – auch im Namen der gesamten Mannschaft – noch einmal eine schnelle Genesung“, sagte Trainer Lars Fabisch.

Gegen den Offensivwirbel der Ehrenfelder schien der TVW  in den ersten 15 Minuten machtlos zu sein. Folgerichtig geriet der Liganeuling vor 100 Zuschauern schnell mit 2:6 ins Hintertreffen (13.). Eine Auszeit von Lars Fabisch und ein Wechsel auf der Torhüterposition brachten die Wende. Denn fortan sollte Marcel Mikolai zum großen Matchwinner der Partie avancieren. Mikolai fügte sich mit zwei gehaltenen Siebenmetern glänzend ins Spiel ein und wusste auch in der Folgezeit mit sehenswerten Paraden zu überzeugen. Auch in der Abwehr gewannen die Porzer immer mehr an Stabilität, so dass sich der TuS jedes Tor hart erarbeiten musste. Der Ausgleichstreffer zum 8:8 durch Linkshänder Stefan Gorr (27.) war die logische Folge des nun wesentlich flüssigeren Wahner Angriffsspiels.

Im zweiten Durchgang ging die Defensive der Hausherren unverändert aggressiv zu Werke. „Wir haben das Spiel aus einer sicheren Abwehr zu unseren Gunsten gedreht“, lobte Lars Fabisch die Leistung seiner kompakten 6:0-Formation, die kaum noch etwas zuließ. Und selbst wenn sich doch noch einmal eine Lücke in der von Benjamin Sprengel und Simon Welter bestens organisierten Abwehr auftat, war immer noch der glänzend aufgelegte Marcel Mikolai zur Stelle. Ab dem 11:10 durch einen von Gordon Rastuttis verwandelten Tempogegenstoß lag der TVW immer in Führung – beim 18:12 durch Simon Welter (48.) sogar mit sechs Toren. Neuzugang Fabian Staszyk machte mit dem 23:18 endgültig den Sack zu. „Ich freue mich riesig über die zwei gewonnenen Punkte und bin der Meinung, dass wir – zumindest ab der 15. Spielminute – ein ansehnliches Spiel auf gutem Kreisliga-Niveau geboten haben“, bilanzierte Fabisch.

Die Wahner Tore markierten Gordon Rastuttis (8/2), Stefan Gorr (6), Benjamin Sprengel (5), Samuel Kingdon (2), Fabian Staszyk (1), Simon Welter (1) und Marcel Afify (1). Am kommenden Samstag (19.15 Uhr) tritt der „Jahn“ bei der HSG Rösrath/Forsbach an.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“9390″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_column_text]

Weitere Spielbilder:

https://www.flickr.com/photos/franky1st/sets/72157647611613655/

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]