Wahn 2: Heimstärke bewiesen

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Vor eigenem Publikum ist auf die Kreisliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn II in dieser Saison Verlass. Durch das 30:24 (14:11) über den HSV Bocklemünd II blieben die Schützlinge von Trainer Lars Fabisch auch im achten Heimspiel unbezwungen und verkürzten ihren Rückstand auf den Tabellendritten TSV Bayer Dormagen III auf einen Zähler.

Dabei hatten die Hausherren nur schwerlich in die Partie gefunden. Nach zwölf Minuten lagen sie mit 3:5 im Hintertreffen, berappelten sich aber auch ohne Zuhilfenahme eines Timeouts wieder. Benjamin Jägers Treffer zum 7:6 (15.) tat dem „Jahn“ spürbar gut. Fortan lief das Spielgerät flüssiger und schneller durch die eigenen Reihen, was erneut Jäger zur 14:10-Führung für Wahn ausnutzte (26.).

In der Startphase des zweiten Durchgangs war Gerrit Kolbe, die Leihgabe aus dem Oberliga-Team, kaum noch zu überwinden. Seine Paraden sowie eine konsequente Chancenverwertung im eigenen Angriff bescherten den Hausherren einen komfortablen 18:11-Vorsprung (36.). Bis zum 24:18 (52.) blieb die Führung deutlich, ehe sich gleich mehrere Wechsel auf Seiten des TV Wahn bemerkbar machten.

Der HSV holte bis auf 26:24 (58.) auf, ehe ein Doppelpack von Florian Butscheid sowie Treffer von Benjamin Jäger und Luca Mittendorf das Spiel endgültig zu Wahner Gunsten entschieden. Die Tore des Siegers markierten Benjamin Jäger (11/4), Benjamin Sprengel (5), Florian Butscheid (5), Philipp Fromme (4), Martin Schulter (2), Luca Mittendorf (2) sowie A-Junior Jan Lange (1), der als „Indianer“ in der 5:1-Abwehrformation gefiel. Nach der Karnevalspause gastiert der „Jahn“ am Sonntag, 14. Februar (10 Uhr), zum Duell der Tabellennachbarn beim SC Fortuna Köln III.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“11295″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][/vc_column][/vc_row]