Wahn 2: Fabisch voll des Lobes für sein Team

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Mit der bisher besten Saisonleistung gelang der 2. Mannschaft des TV „Jahn“ Köln-Wahn ein deutlicher 35:23 (17:12)-Sieg bei der Reserve des Polizei SV. Das Team von Trainer Lars Fabisch zeigte sich hochkonzentriert, leistete sich nur ganz wenige Fehler und unterband das permanente Tempospiel des Gegners mit einer taktisch sehr disziplinierten Vorstellung. „Wir haben eine wahre Glanzleistung abgerufen und auch in dieser Höhe vollkommen zurecht gewonnen“, war Fabisch nach dem zehnten Sieg im zehnten Spiel, der das Punktekonto auf 20:0 Zähler verbesserte, voll des Lobes.

Die Porzer konnten sich von Beginn an Vorteile erarbeiten, zunächst leichte, ab der 15. Minute dann immer deutlichere. Nach dem 11:7 (18.) durch den starken Benjamin Sprengel (Foto) setzte sich der TV Wahn vorentscheidend ab. „Meine Mannschaft hat die Vorgaben hervorragend umgesetzt. Zum einen haben wir im Angriff eine sehr gute Wurfauswahl getroffen und uns nur vereinzelte Fehlversuche erlaubt. Zum anderen haben wir hervorragend von Angriff auf Abwehr umgeschaltet und den quirligen Gegner zum aufgebauten Angriffsspiel gezwungen“, zählte Fabisch die Gründe für den überraschend deutlichen Spielverlauf auf.

Als Dittmar Bock nach 38 Minuten auf 23:14 erhöhte, waren die nächsten zwei Punkte bereits gesichert. Lars Fabisch wechselte deshalb frühzeitig munter durch, sein Team blieb jedoch auch in ungewohnter Aufstellung dominant und führte beim 26:16 durch Gordon Rastuttis (42.) erstmals mit zehn Toren Differenz. Auch in der Schlussphase gab der Tabellenführer unverändert Gas und baute seinen Vorsprung – aufbauend auf einer kompakten Abwehr mit den guten Thomas Wieland und Marcel Mikolai im Tor – weiter aus. Und das, obwohl sich die motivierten Hausherren nie aufgaben und bis zum Schluss leidenschaftlich um jedes Tor kämpften.

„Dass wir es geschafft haben, die ausgezeichnete Leistung aus der ersten Halbzeit zu steigern, verdient meinen größten Respekt. Zu keinem Zeitpunkt hat sich die Mannschaft auf dem Vorsprung ausgeruht, sondern immer weiter Druck gemacht“, freute sich Fabisch. „Das war die mit Abstand beste Saisonleistung.“ Philipp Fromme (8), Gordon Rastuttis (7/2), Benjamin Sprengel (5), Sammy Kingdon (4), Martin Schulter (3), Martin Glet (3/1), Dennis Birkelbach (2), Marc-Tuan Keller (1), Dittmar Bock (1) und Marcel Fromme (1) konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Durch den Rückzug der HSG Rösrath/Forsbach II hat das Fabisch-Team am kommenden Wochenende spielfrei, weiter geht es erst am 7. Dezember beim HSV Frechen II.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“8562″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_single_image image=“8563″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][/vc_column][/vc_row]