Wahn 2: Fabisch-Team trifft auf die „Wundertüte“ der Liga

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Vor einem Heimspiel mit vielen Fragezeichen steht die 2. Mannschaft des TV „Jahn“ Köln-Wahn am Samstag (17.30 Uhr, Großsporthalle) gegen die U20 des TSV Bayer Dormagen. „Wir treffen auf die ‚Wundertüte‘ der Liga, da wir uns nicht sicher sein können, inwieweit der Gegner vereinsinterne Unterstützung aus anderen Mannschaften erhält“, sagt Trainer Lars Fabisch vor dem Kräftemessen mit dem Tabellenachten, der mit vier Niederlagen aus den ersten fünf Spielen schwach startete, zuletzt aber durch personelle Verstärkung zweimal in Folge gewann und ins gesicherte Mittelfeld kletterte.

„Da die Dormagener ihre letzten beiden Spiele gewonnen haben, werden sie mit Sicherheit mit dem nötigen Selbstvertrauen auftreten. Wir sind uns der Schwere der Aufgabe bewusst, aber gut gerüstet“, ist sich Fabisch sicher, dass keiner seiner Spieler den Werksklub unterschätzt. Dazu besteht – auch mit Blick auf die magere Vorstellung beim 23:20-Sieg beim HGV Hürth-Gleuel II – überhaupt kein Grund. „Ich erwarte, dass wir nach der bisher schlechtesten Saisonleistung eine Reaktion zeigen“, nimmt Fabisch seine Mannschaft, die noch immer verlustpunktfrei die Tabelle der 1. Kreisklasse anführt, in die Pflicht.

Bei dem Vorhaben, den neunten Sieg im neunten Spiel einzufahren, setzt Fabisch auf eine kompakte Defensive: „Wie so oft wird der Deckungsverband der Grundstein für ein erfolgreiches Spiel sein. Gerade hier gilt es von Beginn an die nötige Aggressivität an den Tag zu legen, um der jungen, technisch guten und schnell umschaltenden Dormagener Mannschaft die Spielfreude zu nehmen. Außerdem müssen wir mit der nötigen Ballsicherheit im Angriff auftreten und die sich bietenden Torchancen eiskalt nutzen.“

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“8533″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_column_text]

Marcel Fromme will sich auch gegen die U20 des TSV Bayer Dormagen am Kreis durchsetzen. (Foto: Thomas Schmidt)

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]