Wahn 2: Duell zweier Teams mit gutem Lauf

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Es ist das Duell zweier Mannschaften, die einen echten Lauf haben: Der TV „Jahn“ Köln-Wahn II empfängt am Samstag (22. November, 16.30 Uhr, Großsporthalle an der Albert-Schweitzer-Straße) mit vier Siegen im Rücken die Cologne Kangaroos, die ihre jüngsten drei Partien allesamt gewonnen haben. Obwohl Lars Fabisch auf mehrere Leistungsträger verzichten muss, hofft er auf einen weiteren Erfolg. „Wir wollen nachlegen“, sagt der Trainer des „Jahn“ vor der Partie zwischen dem Tabellendritten und -sechsten der Handball-Kreisliga.

Neben dem Langzeitverletzten Marcel Fromme stehen Fabisch auch Torwart Thomas Wieland sowie die Rückraumspieler Benjamin Sprengel, Christian Dobbelstein und Tom Kulik nicht zur Verfügung. „Es wird schwierig, diese Spieler zu ersetzen. Dennoch sind wir uns unserer Stärken bewusst und wollen auch gegen die Kangaroos versuchen, das Spiel zu dominieren und die Punkte in Wahn zu behalten“, gibt Fabisch die Richtung vor.

Auf einen ähnlich nervenaufreibenden Spielverlauf wie beim hart erkämpften 25:21-Erfolg am vergangenen Wochenende bei der HSG Brühl/Wesseling würde Fabisch dabei liebend gerne verzichten. „Wir haben es uns ins Wesseling selbst schwer gemacht und den Gegner zu Toren ohne Gegenwehr eingeladen. Gegen die Kangaroos wollen wir zusehen, dass wir auch spielerisch wieder überzeugen“, erklärt der Trainer.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“9841″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_column_text]

Vier Siege in Folge: Sammy Kingdon (r.) und die Wahner „Zweite“.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]