Wahn 2: Die Serie hält auch gegen Refrath

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

 

Die 2. Mannschaft des TV „Jahn“ Köln-Wahn hat im Kampf um die Spitzenplätze der 1. Kreisklasse die nächsten beiden „Big Points“ eingefahren. Eine Woche nach dem Sieg bei der SG MTVD Köln III behielt die Mannschaft von Trainer Lars Fabisch auch im Duell mit der bis dato noch verlustpunktfreien HSG Refrath/Hand II die Oberhand und gewann mit 25:20 (14:13). Nach dem fünften Sieg im fünften Spiel bilanzierte Fabisch erleichtert: „Unser Offensiv-Motor kam mit zunehmender Spieldauer immer besser in Schwung. Unter dem Strich mussten wir jedoch einen immensen Aufwand betreiben, um diesen Sieg unter Dach und Fach zu bringen.“

50 Minuten lang sahen die zahlreichen Zuschauer in der Großsporthalle eine spannende und umkämpfte Partie, in der die Blau-Weißen zwar meist vorlegten, sich aber nicht absetzen konnten. Die HSG präsentierte sich als unbequemer Gegner und hatte auf die Treffer von Marcel Fromme (6:4/9.), Martin Glet (11:9/20.) und Gordon Rastuttis (13:10/24.) stets eine Antwort parat. Nachdem der reaktivierte Bernd Sappich in Unterzahl zum 14:11 eingenetzt hatte, schien es dennoch so, als könnten sich die Hausherren ein kleines Polster erarbeiten. „Doch eine mögliche Drei-Tore-Führung zur Pause haben wir leichtfertig vergeben, so dass wir in der zweiten Halbzeit nochmal alle Kräfte mobilisieren mussten“, sagte Fabisch.

Nach dem Seitenwechsel stellte Wahns Trainer auf eine offensive 5:1-Deckung um, mit der der Refrather Spielfluss besser unterbunden werden konnte. Zwar ging die HSG beim 17:18 (43.) erstmals seit der Anfangsphase wieder in Führung, doch der anschließende 6:0-Lauf wendete das Blatt zu Gunsten der Porzer, die sich in den letzten zehn Minuten deutlich absetzen konnten. Als Marcel Mikolai beim Stand von 23:19 (55.) einen Siebenmeter parierte, war die Entscheidung gefallen. In Unterzahl konterte Linkshänder Philipp Fromme mit zwei Toren zum 25:19.

„Mein besonderer Dank gilt Bernd Sappich und Thorsten Dolinski, die aufgrund eines personellen Engpasses ausgeholfen haben“, sagte Fabisch, der nach den Toren von Gordon Rastuttis (5/5), Philipp Fromme (4), Benjamin Sprengel (3), Dennis Birkelbach (2), Thorsten Dolinski (2), Martin Schulter (2), Bernd Sappich (2), Marcel Fromme (2), Sven Schumacher (1), Martin Glet (1) und Stefan Rückriem (1) den Blick bereits auf die nächste Aufgabe am kommenden Samstag (19 Uhr) beim ebenfalls gut gestarteten HGV Hürth-Gleuel richtete: „Auch das wird ein schweres Stück Arbeit.“

 

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“8381″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_single_image image=“8382″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_single_image image=“8383″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_column_text]

 

Weitere Spielbilder von Frank Nürnberger: http://www.flickr.com/photos/franky1st/sets/72157636245080744/

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]