Wahn 2: Derbysieg beim MTV – Königsdorf kommt nach Finkenberg

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Unerwartet leichtes Spiel hatten die Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn II im rechtsrheinischen Kreisliga-Derby beim MTV Köln III. Mit einem 34:22 (16:12)-Erfolg feierten die Schützlinge von Trainer Lars Fabisch ihren bislang höchsten Saisonsieg. Zugleich schoben sie sich in der Tabelle aufgrund der um einen Treffer besseren Tordifferenz am Pulheimer SC vorbei auf den zweiten Rang. „Wir waren in allen Belangen stark verbessert“, freute sich Fabisch nach dem vierten Erfolg in Folge.

Lediglich bis zum 2:2 (4.) begegnete der MTV dem „Jahn“ auf Augenhöhe. Danach gaben die Gäste den Ton an, setzten sich mit einem 4:0-Lauf auf 6:2 ab und lagen beim 11:6 erstmals mit fünf Toren vorne. Zwar schnupperte der MTV beim 11:13 kurzzeitig Morgenluft, musste das trotz personeller Engpässe im Rückraum dominant auftretende Fabisch-Team fortan aber wieder davonziehen lassen.

Angeführt von den bärenstarken Benjamin Jäger (12/1) und Florian Butscheid (9), die zusammen 21 der 34 Tore erzielten, baute Wahn seine 16:12-Pausenführung mit einer 8:2-Serie auf 24:14 aus. Den klarsten Vorsprung erzielte der TVW, der die zweite Halbzeit fast schon nach Belieben beherrschte, beim 28:15.

„Das war zwischenzeitlich richtig stark von uns. Auch Torhüter Mirko Ivcic konnte seine ansteigende Formkurve erneut unter Beweis stellen“, lobte Fabisch. Die übrigen Wahner Tore steuerten Gordon Rastuttis (5), Fabian Staszyk (2), Philipp Fromme (2), Tom Kupczik (1), Marcel Afify (1), Luca Mittendorf (1) und Martin Schulter (1) bei.

Am Samstag, 28. November (16.30 Uhr), bestreitet die Wahner Zweitvertretung ihr letztes Heimspiel in diesem Kalenderjahr. Gegner in der Sporthalle der Lise-Meitner-Gesamtschule an der Stresemannstraße in Porz-Finkenberg ist der TuS Königsdorf II. Mit einem weiteren Erfolg würden Fabischs Spieler ihre Position in der Spitzengruppe festigen und zugleich die Grundlage legen für eine feucht-fröhliche Weihnachtsfeier, die anschließend im „Cocina Simple“ in Wahnheide steigt.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“10815″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_column_text]

Benjamin Jäger überragte beim Wahner Derbysieg mit zwölf Treffern.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]