Wahn 2: Bremm lässt das Fabisch-Team verzweifeln

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Der TV „Jahn“ Köln-Wahn II wartet vor heimischem Publikum weiter auf den ersten Punktgewinn in der neuen Kreisliga-Saison. Gegen den TuS Ehrenfeld 65 unterlag die durch den Einsatz von vier A-Jugendlichen deutlich verjüngte Auswahl von Trainer Lars Fabisch trotz ordentlicher Leistung unglücklich mit 21:22 (10:11).

Nachdem sich beide Mannschaften über die Zwischenstände 3:4 (10.), 7:7 (20.), 13:13 (35.), 17:17 (45.) und 19:20 (55.) ein offenes Duell geliefert hatten, wäre ein Unentschieden das wohl gerechte Ergebnis gewesen. Den Unterschied in dieser Partie machte allerdings der überragende Ehrenfelder Schlussmann Milan Bremm aus, der die Gastgeber mit spektakulären Paraden immer wieder zur Verzweiflung trieb; so auch 15 Sekunden vor dem Ende, als er einen Siebenmeter der Hausherren aus dem Eck fischte.

Lars Fabisch zeigte sich nach Spielende genauso geknickt wie seine Schützlinge. „Wenn man daheim lediglich 22 Gegentore kassiert, dann muss das eigentlich für einen Punktgewinn reichen. Allerdings sind wir zu oft aus aussichtsreichen Positionen am Ehrenfelder Torhüter gescheitert“, resümierte der Wahner Coach, der trotz der Niederlage auch einige positive Dinge im Auftritt seines Teams gesehen hatte: „Die Tatsachen, dass wir bis zum Torabschluss nahezu alles richtig gemacht und im Vergleich zu den Vorwochen deutlich ruhiger am Ball agiert haben, stimmen mich optimistisch.“

Für die Wahner Zweitvertretung, bei der Nachwuchskeeper Jan-Niklas Jung seinen Einstand zwischen den Pfosten gab, trafen Benjamin Jäger (7/4), Philipp Fromme (5), Benjamin Sprengel, Florian Butscheid, Robin Rastuttis (alle 2), Fabian Staszyk, Alexander Raquet sowie der auf der Spielmacherposition geschickt Regie führende A-Junior Jan Lange. Weiter geht es am Sonntag, 9. Oktober (15 Uhr), in der Großsporthalle gegen die HSG Refrath/Hand II.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“12070″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_column_text]

Auch Philipp Fromme konnte trotz fünf Treffern die dritte Wahner Niederlage nicht abwenden.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]