Wahn II: Aufstiegskandidat empfängt Neuling

Nur geringe Chancen rechnen sich die Reserve-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn für ihr Gastspiel am Sonntagabend (18 Uhr) bei der U21 des TSV Bayer Dormagen aus. Der Gegner hat sich den Aufstieg in die Kreisliga zum Ziel gesetzt, darf sich nach zwei Niederlagen aber kaum noch einen Ausrutscher erlauben, um den Anschluss an Tabellenführer TV Forsbach nicht zu verlieren. Dementsprechend motiviert und konzentriert wird die Mannschaft von Trainer Jens Hentschel in die Partie gegen den „Jahn“ gehen.

Ganz andere Ziele verfolgt das Team von Stefan Heckers, das sich im ersten Jahr nach dem Aufstieg in der 1. Kreisklasse etablieren und nichts mit dem Abstieg zu tun haben will. Platz acht, 6:12 Punkte und stark wechselhafte Leistungen geben einen Hinweis darauf, dass dieses Ziel ein realistisches ist.

Am vergangenen Wochenende verpasste die Heckers-Sieben im Heimspiel gegen die Reserve der HSG Refrath/Hand, ihr Punktekonto weiter zu verbessern. Die 21:23-Niederlage fiel unter die Rubrik „unnötig“, weil zahlreiche gute Torchancen vergeben wurden und es der TVW zudem nicht verstand, seine deutlich breitere Bank auszunutzen. Gegen die ambitionierten Dormagener kann der TV Wahn befreit aufspielen, wohlwissend, dass vor allem gegen unmittelbare Konkurrenten gepunktet werden muss.

Austragungsort am Sonntag ist übrigens das moderne TSV Bayer Sportcenter, in der die 1. Mannschaft vor wenigen Jahren noch ihre Bundesliga-Heimspiele bestritt. Mittlerweile spielt das Aushängeschild des Klubs aus finanziellen Gründen „nur“ noch in der 3. Liga. Stefan Heckers Mannschaft muss sich neben einem jungen und schnell nach vorne spielenden Gegner auch auf einen sehr klebrigen Ball einstellen, denn im Dormagener Sportcenter ist das Harzen offiziell erlaubt. Ein Novum in der 1. Kreisklasse.

Tobias Carspecken

zum Foto: Niklas Schüller und die Wahner Reserve treten am Sonntagabend im modernen Dormagener Sportcenter an. (Foto: Thomas Schmidt)