Wahn I:Verfolgerduell in Bergneustadt

Der neunte Spieltag in der Handball-Landesliga verspricht bei einem Blick auf die Tabelle jede Menge Spannung. Als verlustpunktfreier Spitzenreiter muss sich der TV „Jahn“ Köln-Wahn am Samstag (19.30 Uhr, Sporthalle Goethestraße) beim Viertplatzierten TV Bergneustadt beweisen. Zweieinhalb Stunden vorher kämpfen im Kölner Norden mit dem Longericher SC und dem TuS 82 Opladen der Tabellendritte und -zweite im direkten Duell darum, ihre Position als Verfolger des „Jahn“ zu festigen.

Stefan Filip erwartet im Oberbergischen ein schweres Stück Arbeit. „Wenn der Tabellenführer kommt, ist jede Mannschaft besonders motiviert. Ich rechne damit, dass Bergneustadt mit sehr viel Euphorie in dieses Spiel gehen und uns alles abverlangen wird.“ Für sein Team bedeute das, „den Kampf von Beginn an anzunehmen. Sollte es uns im Vergleich zu den bisherigen Spielen nicht gelingen, frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen, müssen wir die nötige Ruhe bewahren und geduldig auf unsere Chancen warten.“

Der TV Bergneustadt zählt zweifelsohne zu den positiven Überraschungen des bisherigen Saisonverlaufs. Nach den Abgängen der beiden Haupttorschützen, Jörn Klinnert (Wahn) und Joscha Jäger (Strombach), war nicht unbedingt zu erwarten, dass die Mannschaft des neuen Trainers Ralph Weinheimer mit 10:6 Punkten in die Saison starten würde.

Dementsprechend groß ist bei den Oberbergischen die Vorfreude auf das Spitzenspiel gegen Wahn. „Wir freuen uns unheimlich auf dieses Spiel, auch wenn wir klarer Außenseiter sind“, sagte Weinheimer der Internetzeitung „Oberberg aktuell“. Chancenlos sieht der TVB-Coach sein Ensemble, das sich aus einer gesunden Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern zusammensetzt, aber nicht: „Wenn wir alles abrufen und noch ein bisschen Glück dazukommt, sind wir durchaus in der Lage, den TV Wahn mehr als nur zu ärgern.“

Seine bisherigen vier Heimspiele gegen Longerich, Marienheide, Oberwiehl und Rath-Heumar hat der TVB jeweils deutlich gewonnen. Die knappen Niederlagen in Opladen und Rheindorf zeigen zudem, dass Ralph Weinheimers Mannschaft auch mit Spitzenteams mithalten kann. Großen Anteil am gelungenen Saisonstart hat Rückraumshooter Holger Magdzack, der mit 55 Treffern auf Platz zwei der Landesliga-Torschützenliste liegt. „Ihn müssen wir unbedingt in den Griff bekommen“, warnt Stefan Filip vor dem bislang treffsichersten Bergneustädter Schützen.

Im Gegensetz zu den Gastgebern kann Stefan Filip personell nicht aus dem Vollen schöpfen. Torwart Robert Oehl ist privat verhindert, als Ersatz fährt Marcel Mikolai aus der Reservemannschaft mit. Hinter den Einsätzen von Michael Siebert (Ellenbogenverletzung) und Christian Simon (Grippe) steht ein dickes Fragezeichen. Definitiv ausfallen werden Tom Kulik (Schulter), Tim Sprengel (Beruf) sowie der Langzeitverletzte Samuel Kingdon (Ellenbogen angebrochen).

Tobias Carspecken

Kein Spiel wie jedes andere: Wahns Linkshänder Jörn Klinnert trifft in Bergneustadt auf seine ehemaligen Mannschafskameraden. (Foto: Thomas Schmidt)