Wahn 1: Zweite Saisonniederlage

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Die Erfolgsserie ist gerissen: Nach neun Siegen in Folge mussten sich  die Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn am 19. Verbandsliga-Spieltag bei der HSG Geislar-Oberkassel vor allem in dieser Höhe überraschend klar mit 19:28 (8:10) geschlagen geben. Die zweite Saisonniederlage zog zudem den Verlust der Tabellenführung an den MTV Köln nach sich, der aufgrund der besseren Tordifferenz den ersten Platz übernahm.

In einem Duell zweier stark ersatzgeschwächter Mannschaften erreichten die Porzer zu keinem Zeitpunkt Normalform. Zwar stand die Abwehr im ersten Durchgang ordentlich, dafür ließen die Schützlinge der Trainer Keno Knittel und Jan-Heiner Lück im Angriff mehrere Großchancen – unter anderem drei Siebenmeter – auf fahrlässige Weise ungenutzt. Bis zum 7:7 (Michael Duttle/25.) verlief die Partie ausgeglichen, im Anschluss aber zog die HSG davon und spielte sich in einen Rausch.

Nach dem Seitenwechsel gelang den Kölnern so gut wie nichts mehr. Über 10:15 (40.) und 13:20 (50.) liefen sie deutlichen Rückständen hinterher. Weitere Nackenschläge musste der „Jahn“ durch das verletzungsbedingte Ausscheiden der beiden Außen Michael Siebert und Markus Filp hinnehmen, weshalb sich sogar Trainer Keno Knittel noch einmal das Spielertrikot überstreifen musste.

„Die Niederlage ist gerechtfertigt und geht auf eine schlechte Chancenverwertung in der ersten und einen kollektiven Einbruch in der zweiten Halbzeit zurück. Wir haben viel zu statisch agiert, unsere mangelnde Laufbewegung ohne Ball hat der offensiven Deckung von Geislar in die Karten gespielt“, resümierte Knittel. Zur aktuellen Personalmisere seiner Mannschaft sagte er: „Im bisherigen Saisonverlauf sind wir von Verletzungen weitestgehend verschon geblieben. Jetzt aber hat es uns sehr kurzfristig auf mehreren Positionen gleichzeitig erwischt. Im laufenden Trainingsbetrieb werden wir auf diese Veränderungen reagieren.“

Dennoch gebe es keinen Grund, den Kopf hängen zu lassen. Knittel: „Das verlorene Spiel sollte einen positiven Impuls geben, damit wir uns wieder auf uns konzentrieren und an unseren Schwächen arbeiten. In der Hinrunde ist uns ein solches Spiel in Aachen schon einmal passiert. Nun gilt es, die richtigen Rückschlüsse zu ziehen.“ Für die Wahner Handballer, die am kommenden Samstag (28. Februar, 18.30 Uhr) den HSV Frechen in der Großsporthalle empfangen, verkürzten Michael Duttle (4), Alexander Busche (4), Caleb Duczak (4/3), Christopher Busche (3), Grischa Arndt (2), Christian Dobbelstein (1) und Keno Knittel (1).

Weitere Spielbilder unter:

https://www.flickr.com/photos/franky1st/sets/72157650914201776/

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“10150″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_column_text]

Auch zwei Auszeiten halfen den Wahner Handballern in Geislar nicht weiter.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]