Wahn 1: Wiedererstarkte Dormagener kommen an die Stresemannstraße

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Auf einen Gegner im Aufschwung treffen die Oberliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn im ersten Heimspiel der Rückrunde. Der TSV Bayer Dormagen II, der am Samstag (16. Januar, 18.30 Uhr) in der Sporthalle an der Stresemannstraße in Porz-Finkenberg aufläuft, liegt nach drei Siegen in Folge wieder in Reichweite zu den Qualifikationsplätzen für die zur kommenden Saison neu eingeführten Nordrheinliga.

Keno Knittel und Jan-Heiner Lück nehmen die Rolle des Favoriten zwar an, bereiten ihre Akteure aber zugleich auf eine unangenehme Aufgabe vor. „Wir treffen auf eine junge, hungrige und technisch gut ausgebildete Mannschaft, die ein hohes Tempo gehen und mehrere Abwehrsysteme spielen kann“, zeigt das Wahner Trainergespann Respekt vor dem wiedererstarkten Tabellenzehnten, der den Grundstein zum jüngsten 29:26-Heimsieg über den TV Strombach durch einen furiosen 13:2-Lauf zu Beginn der Partie legte.

Die Dormagener Reserve ist für jeden Gegner eine personelle Wundertüte. Mal ist sie dünn besetzt, hin und wieder erhält sie aber auch vereinsinterne Verstärkung. Da die 2. Bundesliga während der Europameisterschaft pausiert, könnten am Samstag Spieler des Zweitligateams in der Oberliga-Mannschaft des TSV auflaufen. „Wir werden unabhängig vom Aufgebot des Gegners versuchen, unser eigenes Spiel durchzudrücken“, kündigen Knittel und Lück an. Wie schon beim souveränen 29:17-Erfolg zum Rückrundenauftakt beim TuS Derschlag kann der Spitzenreiter in Bestbesetzung auflaufen.

 

 

 

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“11194″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][/vc_column][/vc_row]