Wahn 1: Wichtiger Schritt in Richtung Aufstieg

pulheimDer TV „Jahn“ Köln-Wahn ist zurück in der Erfolgsspur. Eine Woche nach der ersten Saisonniederlage gewann der Tabellenführer der Handball-Landesliga sein Auswärtsspiel beim Pulheimer SC II mit 34:25 (14:11). „Das war ein psychologisch sehr wertvoller Sieg und ein wichtiger Schritt in Richtung Aufstieg“, zeigte sich Abteilungsleiter Bernd Liberka nach Spielende erleichtert. Fünf Spieltage vor Schluss beträgt der Vorsprung auf den zweiten Tabellenplatz sieben Zähler. Dabei muss allerdings berücksichtigt werden, dass Verfolger TuS 82 Opladen II eine Partie weniger absolviert hat.

Der Sieg in Pulheim war zu keiner Zeit ernsthaft in Gefahr. Die Blau-Weißen lagen ab dem 7:6 durch Jörn Klinnert (16.) ständig in Führung, verpassten es aber, sich noch in der ersten Halbzeit beruhigend abzusetzen. Wahns Werfer scheiterten ein ums andere Mal am guten Jörg Radke im Pulheimer Tor, während die Defensive einige Probleme mit Malte Heykants hatte. Der Spielmacher des PSC war ein ständiger Unruheherd.

Besonders ärgerlich aus Sicht der Wahner war die Phase zwischen der 25. und 30. Minute. Pulheims Dominik Orth sah nach einem Foulspiel an Jens Voskuhl zunächst die Rote Karte, über die sich Philipp Pendro so stark beschwerte, dass er eine Zwei-Minuten-Strafe kassierte. Die anschließende 6:4-Überzahl konnten die Gäste allerdings nicht ausnutzen – sie endete zum Ärger des Tabellenführers torlos, weshalb es zur Pause nur 14:11 für Wahn stand.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Duell dann aber zu einer recht klaren Angelegenheit. Christian Gerwe und Florian Butscheid erhöhten schnell auf 16:10 und beruhigten damit die Nerven ihrer Mitspieler. Den unermüdlich kämpfenden, aber personell stark dezimierten Pulheimern schwanden in der zweiten Halbzeit zunehmend die Kräfte, was sich in der Schlussviertelstunde auch im Ergebnis deutlich bemerkbar machte.

Philipp Pendro, den der abwehrstarke Christian Gerwe ansonsten gut im Griff hatte, verkürzte zwölf Minuten vor Schluss zwar noch einmal auf 21:25. Nach einem 4:0-Lauf durch Benjamin Jäger, Tim Sprengel, Christian Gerwe und Florian Butscheid war der Widerstand der Hausherren allerdings gebrochen und der Sieg endgültig unter Dach und Fach. Das letzte Tor des Spiels erzielte Wahns junger Kreisläufer Marcel Nürnberger, der genau mit der Schlusssirene einnetzte. Außerdem trafen zum 19. Sieg im 21. Spiel: Jörn Klinnert (7/3), Florian Butscheid (6), Christian Gerwe (6), Benjamin Jäger (5), Jens Voskuhl (4), Tim Sprengel (3), Michael Siebert (1) und Simon Welter (1).

Das nächste Pflichtspiel steht bereits am Dienstag (20.15 Uhr, Großsporthalle an der Albert-Schweitzer-Straße) auf dem Programm. Im Viertelfinale des Kreispokals messen sich die Blau-Weißen mit dem amtierenden Mittelrheinmeister TuS 82 Opladen, der in der Oberliga derzeit den zweiten Tabellenplatz belegt. „Wir können befreit aufspielen. Vielleicht gelingt es uns ja, den großen Favoriten ein wenig zu ärgern“, sagt Bernd Liberka. Der Eintritt zu dieser Partie ist frei.

Tobias Carspecken

zum Foto: Durchsetzungsstark am Kreis: Florian Butscheid steuerte sechs Tore zum Sieg des TV Wahn in Pulheim bei. (Foto: Frank Nürnberger)

Weitere Bilder vom Spiel unter http://www.flickr.com/photos/franky1st/sets/72157632908583076/