Wahn I: Verlustpunktfreier Herbstmeister

Der TV „Jahn“ Köln-Wahn darf sich nach dem 13. Sieg im 13. Spiel über den Gewinn der Herbstmeisterschaft in der Handball-Landesliga freuen. Beim 22:14 (13:5)-Erfolg beim Turnerkreis Nippes reichte der Mannschaft von Trainer Stefan Filip eine starke Abwehrleistung aus, um ungefährdet zwei weitere Zähler einzufahren. Für zusätzliche Freude im Wahner Lager sorgte die überraschende Niederlage des TuS 82 Opladen in Oberwiehl, durch die der Vorsprung auf den zweiten Tabellenplatz auf vier Zähler ausgebaut werden konnte.

Nach Spielschluss war für Stefan Filip die ungewohnt schwache Torausbeute seiner Mannschaft nur noch Nebensache: „Wichtig war einzig und allein, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. Mit Blick auf unsere Personalsituation konnten wir mit einem deutlichen Sieg nicht unbedingt rechnen.“ Weil mit Florian Butscheid und Christian Gerwe zwei wichtige Abwehrspieler nicht zur Verfügung standen, hatte sich Filip dazu entschlossen, Benjamin Sprengel (Foto) aus der 2. Mannschaft hochzuziehen. Der Plan ging voll auf: Sprengel bot im Innenblock eine bärenstarke Leistung und bewies, dass er trotz zahlreicher schwerer Verletzungen nichts verlernt hat. Gegen die kompakte 6:0-Abwehr fiel dem Turnerkreis nur selten etwas ein. Torwart Robert Oehl (Foto), der eine tadellose Vorstellung ablieferte, kassierte in Halbzeit eins lediglich drei Feldtore.

Mit der stärksten Phase im gesamten Spiel zog der „Jahn“ frühzeitig davon. Jörn Klinnert erhöhte in der 15. Minute auf 9:2 – die Frage nach dem Sieger war da eigentlich schon beantwortet. Trotzdem versäumten es die Gäste, die extreme Probleme mit dem Spielgerät hatten, sich noch deutlicher abzusetzen. Der Spitzenreiter vergab in der Folgezeit unglaublich viele Torchancen und brachte das Kunststück fertig, zwei Siebenmeter über das Gehäuse zu setzen. Da die Nippeser Offensive aber ebenfalls weit unter Normalform blieb, führte der TVW zur Pause mit 13:5.

Im zweiten Durchgang sorgte der gut aufgelegte Marcel Nürnberger mit dem 19:8 (46.) für die höchste Wahner Führung in diesem Spiel. Danach plätscherte das Geschehen vor sich hin. Neben vielen Fehlversuchen auf beiden Seiten bekamen die Zuschauer noch vier Rote Karten zu sehen. Eine davon kassierte der „Jahn“ in Person von Tim Schmitz, der fünf Minuten vor Schluss nach seiner dritten Zwei-Minuten-Strafe vom Feld musste. Am Wahner Sieg änderte das freilich nichts mehr. Jörn Klinnert (6/2), Marcel Nürnberger (5/1), Jens Voskuhl (3), Christian Simon (2), Simon Welter (1), Tim Schmitz (1), Malte Baumann (1), Benjamin Jäger (1), Tim Sprengel (1) und der nach langer Verletzungspause erstmals wieder aktive Samuel Kingdon (1) trafen beim nicht schön anzusehenden, aber immens wichtigen Auswärtssieg.

Tobias Carspecken

Weitere Spielbilder von Thomas Schmidt: http://www.flickr.com/photos/df8kk/sets/72157632205230227/