Wahn 1: Spitzenreiter bleibt unbesiegt

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Der TV „Jahn“ Köln-Wahn bleibt auch nach dem sechsten Spieltag die einzige noch ungeschlagene Mannschaft der Handball-Verbandsliga. Im Topspiel gegen den Tabellenzweiten HSG Geislar-Oberkassel feierte der Spitzenreiter einen 28:19 (12:10)-Heimerfolg. „Das war ein wichtiger Sieg gegen einen sehr starken Gegner, der uns alles abverlangt hat. Am Ende ist der Erfolg sicherlich zu hoch ausgefallen“, resümierte das Wahner Trainergespann um Keno Knittel und Jan-Heiner Lück.

Im ersten Durchgang hatte kaum etwas darauf hingedeutet, dass sich die Porzer schlussendlich so deutlich durchsetzen würden. Mit ihrer bissigen offensiven Deckung machte Geislar dem TV Wahn das Leben schwer und gestaltete das Spielgeschehen ausgeglichen. Beim 6:8 lagen die Bonner sogar mit zwei Toren in Führung. Danach bekam der TVW die Partie vor 200 Zuschauern in der Wahner Großsporthalle aber wieder besser unter Kontrolle und wendete das Blatt zum 12:9.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb Geislar zunächst dran. Eine Rote Karte gegen ihren starken Kreisläufer Andre Kirfel brachte die HSG jedoch aus dem Konzept. Zwar wurde auch Wahns Alexander Busche wenig später frühzeitig zum Duschen geschickt, an der nun immer größer werdenden Dominanz des „Jahn“ änderte diese Hinausstellung aber nichts mehr.

Gegen die gewohnt sattelfeste Abwehr der Wahner mit den guten Oliver Kierdorf und Gerrit Kolbe zwischen den Pfosten biss sich Geislar nun zunehmend die Zähne aus. Einzig der neunfache Torschütze Felix Herzog konnte sich in der Offensive der Beueler regelmäßig erfolgreich in Szene setzen und hielt seine Farben bis zum 19:16 (47.) auf Schlagdistanz. Fehler der HSG bestrafte Wahn in der Schlussviertelstunde dann aber immer konsequenter über den Tempogegenstoß. Als der starke Michael Siebert zehn Minuten vor Schluss auf 22:16 erhöhte, war das Spiel quasi entschieden.

„Die größere Breite unseres Kaders hat den Ausschlag gegeben. Michael Siebert, Grischa Arndt und Gerrit Kolbe konnten nach ihren Einwechselungen neue Impulse setzen und hatten maßgeblichen Anteil an unserem Erfolg“, hob Knittel aus einer guten Mannschaftsleistung drei Akteure hervor. Die Tore für Wahn steuerten Michael Duttle (6), Lars Branding (6/4), Christopher Busche (5), Michael Siebert (4), Jörn Klinnert (3), Markus Filp (2), Alexander Busche (1) und Caleb Duczak (1) bei.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“9567″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_column_text]

Weitere Spielbilder von Frank Nürnberger:

https://www.flickr.com/photos/franky1st/sets/72157648550202739/

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]