Wahn 1: Sieg in den Schlusssekunden verspielt

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Sie wollten Revanche nehmen für die schmerzhafte Niederlage aus dem Hinspiel, am Ende mussten sich die Verbandsliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn jedoch mit einem Punkt zufrieden geben. Das 23:23 (10:11)-Unentschieden gegen den Mitaufsteiger HSG Geislar-Oberkassel war insgesamt leistungsgerecht, aus Sicht der Porzer aber dennoch ärgerlich, da sie 90 Sekunden vor dem Ende noch mit 23:21 in Führung gelegen hatten.

Zuvor hatten die über 150 Zuschauer in der Wahner Großsporthalle eine ausgeglichene Verbandsligapartie gesehen, in der sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. Wie schon im Hinspiel taten sich die Blau-Weißen mit der sehr offensiven Geislarer Deckung schwer. Erneut war die Bewegung ohne Ball stark ausbaufähig, erneut fehlte es an den nötigen Ideen. Die Gastgeber rannten sich häufig fest und passten zu oft quer, anstatt konsequent in die sich bietenden Freiräume hineinzustoßen.

So kam es, dass die 4:2-Führung durch Simon Welter recht schnell verspielt war (5:5). Viele Aktionen im Wahner Angriff blieben Stückwerk. Die HSG nutzte die Gunst der Stunde, um mit einem 4:0-Lauf für die einzige Drei-Tore-Führung (6:9) in diesem Spiel zu sorgen. Für den „Jahn“ kam in dieser Phase erschwerend hinzu, dass Jörn Klinnert bei einem verunglückten Tempogegenstoß mit dem Kopf gegen die Hallenwand prallte und zunächst nicht mehr weiterspielen konnte. Zur Halbzeit lag der TVW knapp zurück (10:11).

Nach der Pause wechselte die Führung hin und her, ehe das Pendel in der Schlussviertelstunde zu Gunsten der Hausherren auszuschlagen schien. Christian Dobbelstein (19:17) sowie Christopher (20:18) und Alexander Busche (21:19) legten vor, doch die HSG, die ebenfalls nur kämpferisch zu überzeugen wusste, blieb dran. So reichte auch das 23:21 durch Christopher Busche nicht zum Sieg. Erst gelang Geislar der Anschluss, sieben Sekunden vor der Schlusssirene bestrafte Andre Kirfel taktisch unclevere Wahner sogar noch mit dem Ausgleichstreffer zum 23:23-Endstand.

Für den TVW, der mit 15:19 Punkten weiter auf dem achten Tabellenplatz rangiert, trafen: Alexander Busche (5), Christopher Busche (4), Michael Siebert (4), Benjamin Jäger (3), Christian Dobbelstein (3), Simon Welter (2) und Tim Schmitz (2/2). Am kommenden Sonntag (15.15 Uhr, Herler Ring) reisen die Porzer zum rechtsrheinischen Lokalderby zur SG MTVD Köln.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“8725″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“ css_animation=“appear“][vc_single_image image=“8724″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“ css_animation=“appear“][vc_column_text]

Weitere Spielbilder: http://www.flickr.com/photos/franky1st/sets/72157640438160024/

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]