Wahn 1: Siebenmeterschwäche kostet Sieg

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Frust herrschte am Sonntagabend bei den Verbandsliga-Handballern des TV „Jahn“ Köln-Wahn. Beim Tabellenzwölften HSG Rheinbach-Wormersdorf II unterlagen die Porzer völlig unnötig mit 21:22 (10:9). „Über die Art und Weise der Niederlage ärgere ich mich maßlos, denn selbst mit unserem dezimierten Kader wäre ein Sieg möglich gewesen“, zeigte sich Trainer Lars Fabisch nach Spielende enttäuscht.

Die Ursache für die dritte Niederlage in Folge war schnell ausgemacht. Gleich fünfmal scheiterten die Gäste von der Siebenmeterlinie am reaktionsschnellen Rheinbacher Torwart Nico Trimborn. Die 9:3-Führung (19.), die sich die Porzer mit einer starken Anfangsphase erarbeitet hatten, schmolz deshalb immer mehr zusammen. Zwar legte Michael Siebert noch einmal zum 16:12 (39.) vor, doch auch dieser Vorsprung reichte dem TVW nicht, um als Sieger aus einer von den Abwehrreihen geprägten Partie hervorzugehen.

Die HSG arbeitete sich erneut zurück und war beim 16:16 (46.) schnell wieder gleichauf. Simon Welter und Christopher Busche konterten zum 16:18 (48.), auf das die Gastgeber wiederum mit einem 4:0-Lauf zur 20:18-Führung antworteten (53.). Tim Schmitz und Christian Dobbelstein (20:20/57.) sorgten für neue Hoffnung bei den zahlreich mitgereisten Wahner Anhängern. Markus Filp hatte sogar die Chance zur 21:20-Führung, vergab aber von Rechtsaußen. In den spannenden Schlussminuten durfte sich die HSG über das für sie bessere Ende freuen. Das Anschlusstor von Christian Dobbelstein zum 21:22 aus Wahner Sicht fiel erst in allerletzter Sekunde.

„Einzig und allein die Tatsache, dass wir die Partie mit der richtigen Einstellung und der gebotenen Kampfbereitschaft angegangen sind, stimmt mich positiv. Uns war klar, dass wir keine spielerischen Glanzpunkte setzen konnten, von daher lag das Augenmerk auf den so oft zitierten Tugenden. Gerade im Hinblick auf das schwere Restprogramm wäre ein Sieg umso wichtiger gewesen“, resümierte Fabisch. Es verkürzten: Christopher Busche (6/1), Michael Siebert (4), Christian Dobbelstein (3), Simon Welter (3), Benjamin Jäger (2), Markus Filp (2) und Tim Schmitz (1/1).

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“8937″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_column_text]

Bilder vom Spiel: http://www.flickr.com/photos/franky1st/sets/72157642557745655/

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]