Wahn 1: Selbstbewusst in die Geislarer „Hölle“

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Bei den Verbandsliga-Handballern des TV „Jahn“ Köln-Wahn könnte die Stimmung derzeit kaum besser sein. Mit 6:0 Punkten und der Tabellenführung nach dem dritten Spieltag hatte beim Liganeuling niemand ernsthaft gerechnet. Trotz des erfolgreichen Saisonstarts rät Trainer Stefan Filip seiner Mannschaft, vor dem Auswärtsspiel am Samstag (19.30 Uhr, Gesamtschule Beuel-Ost, Siegburger Straße 321, 53229 Bonn) beim noch punktlosen Mitaufsteiger HSG Geislar-Oberkassel keinen allzu langen Blick auf die Tabelle zu werfen. Denn die Statistik ist trügerisch.

Mit den beiden Aufstiegskandidaten TV Strombach (19:30) und TSV Bonn rrh. (20:28) sowie der HSG Siebengebirge-Thomasberg II (19:29) hat Geislar ein sehr hartes Auftaktprogramm erwischt, nach dem vermutlich nicht wenige Mannschaften in dieser Liga punktlos dastehen würden. Obwohl – oder gerade weil – die Mannschaft von Trainer Darko Maric mit diesen Niederlagen rechnen musste, steht sie im Heimspiel gegen Wahn bereits gehörig unter Zugzwang. Im Falle einer weiteren Niederlage würde sich die HSG wahrscheinlich auch in den nächsten Wochen in der ungeliebten Abstiegszone wiederfinden.

Stefan Filip schätzt die HSG stärker ein, als es der 14. und damit letzte Tabellenplatz vermuten lässt und warnt seine Spieler deshalb eindringlich davor, den Gegner keinesfalls zu unterschätzen. Vor allem zu Hause dürfte die HSG wegen ihrer stimmungsvollen Sporthalle, die sie in Geislar gerne auch „Hölle Beuel-Ost“ nennen, unangenehm zu spielen sein. Zudem müssen sich die Porzer darauf einstellen, von einer sehr offensiv ausgerichteten Geislarer Deckung in Empfang genommen zu werden, mit der die HSG versuchen wird, über schnelle Ballgewinne zu einfachen Toren zu kommen. „Wir werden uns vorne viel bewegen und schnell zurück sein müssen“, will Filip den Gegner möglichst häufig in den gebundenen Angriff zwingen. Trotz allem Respekt vor dem Mitaufsteiger reisen die Porzer selbstbewusst nach Bonn-Beuel und rechnen sich gute Chancen aus, mit der richtigen Einstellung auch dieses Spiel siegreich zu gestalten.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_column_text]

Christian Dobbelstein und die 1. Mannschaft des TV Wahn peilen in Geislar den vierten Saisonsieg an. (Foto: Marcel Fromme)

[/vc_column_text][vc_single_image image=“8235″ img_link_target=“_self“ img_size=“800×400″][/vc_column][/vc_row]