Wahn 1: Schnell, unterhaltsam, erfolgreich

Der Start in die neue Saison der Handball-Landesliga ist dem TV „Jahn“ Köln-Wahn endgültig geglückt. Mit einem am Ende sehr deutlichen 32:21 (14:11)-Erfolg über den CVJM Oberwiehl II sicherten sich die Blau-Weißen den dritten doppelten Punktgewinn im dritten Spiel. „Wir hatten kurz vor und kurz nach der Pause eine schwächere Phase. Insgesamt war das aber eine gute Leistung und ein ungefährdeter Sieg“, freute sich Trainer Stefan Filip.

Das 43:16-Schützenfest zum Saisonauftakt gegen die Reserve der HSG Marienheide/Müllenbach hatte dem Wahner Anhang offenbar Lust auf mehr gemacht. Auch am Samstag waren die Ränge im Ausweichquartier an der Stresemannstraße in Finkenberg gut gefüllt. Die zahlreichen Zuschauer bekamen eine gutklassige und schnelle Landesligapartie zu sehen, in der die Gastgeber kein einziges Mal im Rückstand lagen, sich dafür aber auch erst in den letzten 20 Minuten deutlich absetzen konnten.

Weil beide Teams von Anfang an auf Tempo-Handball setzten, gestaltete sich die Anfangsphase äußerst torreich. Nach gerade einmal acht Minuten waren bereits zehn Treffer gefallen. Der TVW führte mit 6:4 und setzte sich danach über 10:7 (Benjamin Jäger/15.) auf 14:9 (Michael Siebert/27.) ab. Die schwächste Phase im Spiel der Hausherren nutzte Oberwiehl aus, um auf 14:11 (30.) und 16:15 (36.) zu verkürzen.

Wahn schien den Faden zu verlieren, berappelte sich aber wieder und hatte nach dem 18:16 (38.) durch den starken Michael Siebert die Kontrolle über das Spiel zurück. Danach lief der Wahner Angriffsmotor wie geschmiert. Während die Oberberger ihrem hohen Tempo aus Durchgang eins Tribut zollen mussten, nutzte der TVW seine starke konditionelle Verfassung gnadenlos aus. Als Florian Butscheid eine Viertelstunde vor Schluss zum 25:17 einnetzte, war die Moral des CVJM gebrochen. Gegen die kompakte 6:0-Deckung der Wahner fanden die körperlich unterlegenen Gäste kaum noch ein Durchkommen.

Die Filip-Sieben hatte nun leichtes Spiel und verzückte seinen Anhang mit vielen schön herausgespielten Treffern. Linkshänder Jörn Klinnert sorgte mit dem 28:18 für die erste Zehn-Tore-Führung, die bis zum Abpfiff auf elf Treffer erweitert werden konnte. Das deutliche Endergebnis spiegelte den wahren Unterschied zwischen beiden Mannschaften allerdings nicht exakt wider. Die junge Oberwiehler Reserve, die seit einem Jahr eine bemerkenswerte Entwicklung nimmt, erwies sich 40 Minuten lang als unangenehmer Gegner. Kurz nach der Pause, als die Gäste auf ein Tor verkürzten, hätten wohl die wenigsten Zuschauer auf einen so klaren Erfolg des „Flughafen-Teams“ getippt. Doch dann machte sich Stefan Filips harte Konditionsarbeit während der Vorbereitung erneut bezahlt.

Ein Sonderlob verdienten sich der unermüdlich rackernde Mittelmann Simon Welter (7 Tore) und Linksaußen Michael Siebert (6). Außerdem trafen für Wahn: Benjamin Jäger (7/2), Jörn Klinnert (5/1), Tom Kulik (2), Florian Butscheid (2), Christian Gerwe (2/2) und Christian Simon (1). Mit der optimalen Ausbeute von 6:0 Punkten reisen die Rechtsrheinischen am kommenden Samstag (29.9., 17 Uhr) zum Spitzenspiel beim TuS 82 Opladen.

Tobias Carspecken

Bild oben: Benjamin Jäger und Florian Butscheid, bild unten: Simon Welter. Fotos: Frank Nürnberger