Wahn 1: Saisonfinale in Düsseldorf

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Mit dem größten Erfolg seit der Drittliga-Zugehörigkeit zur Jahrtausendwende im Gepäck machen sich die Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn am Samstag (13. Mai, 19 Uhr) auf zum Saisonfinale beim ART Düsseldorf.

Nach dem 24:22-Erfolg über die TSV Bonn rrh. und der Niederlage des TV Aldekerk beim TuSEM Essen II ist den Porzern die Vizemeisterschaft in der Regionalliga Nordrhein nicht mehr zu nehmen. Selbst im Falle einer Niederlage in der Landeshauptstadt und Siegen der Verfolger Aldekerk und Essen hätte die Mannschaft der Trainer Keno Knittel und Hanjo Neeb den zweiten Tabellenplatz aufgrund der gewonnenen direkten Vergleiche sicher. „Das ist für uns ein überragender Erfolg, mit dem vor Saisonbeginn keinesfalls zu rechnen war“, freut sich Abteilungsleiter Bernd Liberka.

Trotz des sportlich überschaubaren Wertes des letzten Meisterschaftsspiels gilt es für die Wahner, sich mit einer weiteren engagierten Leistung in die Sommerpause zu verabschieden. „Wir möchten nichts abschenken“, erklären Knittel und Neeb, für deren Team die Abgänge Axel Sierau (TuS Derschlag), Lukas Haertler und Patrick Schnitzler (beide Ziel unbekannt) letztmals zum Einsatz kommen werden.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“12776″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_column_text]

Ausholen zu den letzten Würfen in dieser Saison: Rückraumspieler Gregor Pohl. (Foto: Marcel Fromme)

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]