Wahn 1: Opladen siegt im Topspiel

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Im Gipfeltreffen der Oberliga mussten sich die Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn dem TuS 82 Opladen verdient mit 24:27 (11:18) geschlagen geben und ihrem bis dato ärgsten Verfolger die Tabellenführung überlassen. 375 Zuschauer in der Sporthalle an der Stresemannstraße in Porz-Finkenberg – unter ihnen Verbands-Spielwart Günter Knickmann und der Vorsitzende des Handballkreises Köln/Rheinberg, Frank Jaspert, – sahen einen über weite Strecken dominanten und sehr starken Auftritt der 82er, die defensiv gut zupackten, schneller umschalteten und auch im aufgebauten Angriff zu überzeugen wussten.

Bis zum 5:6 (16.) war die Mannschaft von Trainer Keno Knittel, die auf die verletzten Christian Gerwe und Lukas Haertler hatte verzichten müssen, ein Kontrahent auf Augenhöhe. Dann aber schwächte sie sich durch eine Rote Karte für Lars Branding (19.) selbst und schaffte es im Deckungsverhalten nicht, die gerade für ein Spitzenspiel unabdingbare Kompaktheit und Aggressivität auf das Feld zu bringen. Fortan rissen die Opladener das Geschehen an sich und zogen über 9:12 (25.) und 12:20 (36.) auf 15:24 (44.) recht früh entscheidend davon.

Dennoch gelang es den Wahnern, für einen durchaus versöhnlichen Ausgang der Partie zu sorgen, mit dem sie das Feld erhobenen Hauptes verlassen konnten. Mit großer Moral, einer deutlich verbesserten Abwehrleistung und einigen starken Paraden des eingewechselten Oliver Kierdorf kämpfte sie der „Jahn“ trotz des verletzungsbedingten Ausscheidens seines Rückraumspielers Christian Dobbelstein auf 20:24 (52.) heran, für das sich Christoph Gelbke per Siebenmeter verantwortlich zeichnete. Abwenden ließ sich die erste Heimniederlage in dieser Saison damit zwar nicht mehr; immerhin sammelten Keno Knittels Schützlinge mit einem guten zweiten Durchgang aber Mut und Zuversicht für den Saisonendspurt, der angesichts der zunehmend angespannten personellen Situation wohl kein leichter werden dürfte.

„Wir haben in der ersten Halbzeit defensiv keinen wirklichen Zugriff auf den Gegner bekommen. Nach dem Seitenwechsel haben wir dann aber ein großes Kämpferherz bewiesen und uns gut verkauft. Für uns geht es in den letzten sieben Saisonspielen darum, dass wir uns trotz ausgedünntem Kader für eine bislang hervorragende Saison mit der Qualifikation für die Regionalliga Nordrhein selbst belohnen“, erklärte der Wahner Trainer Keno Knittel. Die Tore des „Jahn“ erzielten Jonas Bergerhoff (5), Christoph Gelbke (5/4), Gregor Pohl (4), Alexander Busche (3), Christopher Busche (2), Christian Dobbelstein (2), Michael Siebert (1), Lars Branding (1) und Caleb Duczak (1).

Spielbilder von Marcel Fromme:
https://www.flickr.com/photos/marcelfrom…157664394287720

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“11351″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][/vc_column][/vc_row]