Wahn 1: Ohne Druck gegen den Ligaprimus

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Befreit aufspielen können die Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn zum Start aus der Karnevalspause. Mit den Bergischen Panthern empfangen die Porzer am Samstag, 4. März (18.30 Uhr, Großsporthalle des Schulzentrums Wahn), die Übermannschaft der Regionalliga Nordrhein, die die Tabelle mit drei Punkten Vorsprung auf den TuSEM Essen II souverän anführt.

Die Burscheider befinden sich in einem fast schon unglaublichen Lauf, der aktuell bei zwölf Siegen in Folge liegt. Letztmals geschlagen geben musste sich der Spitzenreiter am 30. Oktober – und zwar ausgerechnet dem TV Wahn, der das Hinspiel mit 34:31 überraschend für sich entschied. „Wir haben damals gegen einen Gegner, der noch nicht bei 100 Prozent war, unsere beste Saisonleistung abgerufen und einen Tag erwischt, an dem uns so gut wie alles gelungen ist“, blicken Keno Knittel und Hanjo Neeb zurück.

Für das Rückspiel stellt sich die Ausgangslage jedoch anders dar. „Wir sind lediglich Außenseiter, der keinen Druck verspürt, aber es den Panthern so schwer wie möglich machen will“, erklärt das Wahner Trainergespann, das erstmals nach zweimonatiger Verletzungspause wieder auf Michael Siebert zurückgreifen kann. Der Linksaußen hat seinen doppelten Daumenbruch inzwischen auskuriert.

Zuvor läuten die Partien des A-Jugend-Regionalligateams gegen den TuSEM Essen II (16.30 Uhr) und der 3. Mannschaft, die gegen die HSG Brühl-Wesseling III die Tabellenführung in der 3. Kreisklasse verteidigen will (14.30 Uhr), den Heimspieltag in der Wahner Großsporthalle ein.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“12547″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][/vc_column][/vc_row]