Wahn I: Mit kleinem Kader zum Final Four

Wahn - Dormagen PokalAuch an Ostern bleibt der Handball beim TV „Jahn“ Köln-Wahn nicht in der Balltasche. Die Mannschaft von Trainer Stefan Filip tritt am Ostersamstag (15 Uhr, Sporthalle Am Hammer in Leichlingen) beim Final Four des Handballkreises Köln/Rheinberg an. Im Pokal-Halbfinale bekommen es die Blau-Weißen mit dem TSV Bayer Dormagen zu tun.

Im Duell mit dem Tabellendritten der Dritten Liga sind die Rollen natürlich klar verteilt. Auf einen Überraschungssieg wie im Viertelfinale gegen den Mittelrheinmeister TuS 82 Opladen kann im Lager des TVW niemand hoffen. „Für uns geht es einzig und allein darum, die Niederlage irgendwie in Grenzen zu halten“, sagt Abteilungsleiter Bernd Liberka. „Die Jungs sollen das Beste aus der schwierigen personellen Situation machen und sich so teuer wie möglich verkaufen.“

Urlaubsbedingt reisen die Blau-Weißen nämlich nur mit einem sehr kleinen Kader nach Leichlingen. Um eine spielfähige Mannschaft stellen zu können, zieht Stefan Filip (Foto) zwei Akteure aus der Reserve hoch. Dennoch sagt Jörg Bohrmann, Trainer des Drittligisten: „Wir werden Wahn nicht unterschätzen. Aber diese Hürde müssen wir nehmen.“

Als große Favoriten gehen die beiden Drittligisten, der Leichlinger TV und der TSV Bayer Dormagen, in das Turnier. Beide Teams werden sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im Finale am Ostersonntag (17 Uhr) gegenüberstehen. Komplettiert wird das Teilnehmerfeld von Oberligist Dünnwalder TV, der im zweiten Halbfinale (Ostersamstag, 17 Uhr) auf Leichlingen trifft. Der Gewinner des Turniers nimmt am Final Four auf Mittelrhein-Ebene teil, dessen Sieger sich wiederum für die erste DHB-Pokalrunde qualifiziert.

Tobias Carspecken

Pokal-Halbfinale