Wahn 1: Letztes Heimspiel vor der Sommerpause

Wahn - Nippes VorschauEin letztes Mal noch präsentieren sich die Handballer des TV „Jahn” Köln-Wahn vor heimischem Publikum, ehe es für den Verbandsliga-Aufsteiger in die wohlverdiente Sommerpause geht. Zur ungewohnten Anwurfzeit am Sonntag (16 Uhr, Großsporthalle an der Albert-Schweitzer-Straße) empfangen die Blau-Weißen den Turnerkreis Nippes.

„Wir wollen uns mit einem Sieg von unseren hoffentlich wieder zahlreich erscheinenden Fans verabschieden“, gibt Abteilungsleiter Bernd Liberka die Zielsetzung vor. „Außerdem wollen wir auf keinen Fall in Verruf geraten, mit einer Niederlage den Abstiegskampf beeinflusst zu haben.“

Während in der Landesliga-Staffel B die Aufstiegsfrage längst zu Gunsten des TV Wahn entschieden ist, müssen vor dem letzten Spieltag die SG MTVD Köln II (in Frechen), der TV Gelpetal (in Bergneustadt) und eben der Turnerkreis Nippes noch um den Klassenerhalt bangen.

Die beste Ausgangslage besitzt Nippes, das mit einem Unentschieden die Liga unabhängig von den anderen Resultaten sicher halten würde. Nur im Falle einer deutlichen Niederlage könnte es für das Team von Trainer Thomas Peichl noch einmal eng werden. Gleichzeitig müsste aber die SG MTVD sehr hoch in Frechen gewinnen und Gelpetal das Oberberg-Derby gegen Bergneustadt für sich entscheiden.

„Wir rechnen mit einem hochmotivierten Gegner, den wir trotz unseres deutlichen Hinspielsieges nicht unterschätzen dürfen“, hofft auch Trainer Stefan Filip auf einen erfolgreichen Saisonausklang.

Tobias Carspecken

zum Foto: Im Hinspiel in Nippes behielten Marcel Nürnberger und die Wahner Handballer klar mit 22:14 die Oberhand. (Foto: Thomas Schmidt)