Wahn 1: In großer Torlaune

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Keno Knittel und Jan-Heiner Lück dürfen sich über einen gelungenen Einstand auf der Trainerbank des TV „Jahn“ Köln-Wahn freuen. Zum Auftakt der neuen Handball-Verbandsliga-Saison gelang ihrer Mannschaft trotz erheblicher personeller Probleme ein deutlicher 35:19 (17:7)-Erfolg beim TuS Königsdorf. „Die Mischung aus einer guten Defensive und vielen einfachen Toren über die erste Welle hat gestimmt“, resümierte Knittel.

Vor dem Anpfiff war nicht unbedingt damit zu rechnen, dass die Partie einen solch einseitigen Verlauf nehmen würde. Gleich sieben Feldspieler standen den Porzern nicht zur Verfügung. Doch diejenigen Akteure, die einsatzbereit waren, sorgten früh für klare Verhältnisse. Nach der 4:1-Führung durch einen Tempogegenstoß von Christopher Busche (5.) konnte der TuS zwar auf 4:5 (8.) verkürzen, fand danach aber kaum mehr ein Durchkommen gegen die kompakte Wahner Abwehr, hinter der mit Oliver Kierdorf ein sicherer Rückhalt zwischen den Pfosten stand.

Ab dem 8:5 (12.) durch einen weiteren Konter des wieselflinken Christopher Busche setzte sich der Favorit kontinuierlich ab und baute seine Führung mit einem 8:1-Lauf auf 14:5 (24.) aus. So konnte es sich der TVW erlauben, im zweiten Durchgang einen Gang herunterzuschalten. Erst in der Schlussphase drehten die Porzer noch einmal auf. Lars Branding (4/1) erzielte im Gegenstoß den von seinen Mitspielern und dem zahlreich mitgereisten Gästeanhang vielumjubelten 30. Treffer, ehe der Neuzugang aus Detmold einen Freiwurf sehenswert in das rechte obere Toreck zimmerte (34:19/58.). Den Schlusspunkt setzte mit Linksaußen Caleb Duczak (5), der aus Longerich gekommen war, ein weiterer Neuzugang. Die übrigen Wahner Tore steuerten Michael Duttle (9), Alexander Busche (6), Christopher Busche (5), Christian Gerwe (5/1) und Grischa Arndt (1) bei.

Keno Knittel war mit der Vorstellung seiner Mannschaft zufrieden, wollte den Sieg aber auch nicht überbewerten: „Königsdorf hat sicherlich einen gebrauchten Tag erwischt und ist unter seinen Möglichkeiten geblieben. Ich bin mir sicher, dass sich der TuS im Laufe der Saison noch steigern wird.“ Für das erste Heimspiel am Samstag, den 13. September (18.30 Uhr, Großsporthalle), gegen seinen Ex-Klub, die HSG Niederpleis/Sankt Augustin, stellt sich Knittel auf eine knifflige Aufgabe ein. „Die HSG hat sich toll verstärkt und verfügt mit Mike Novakovic über einen sehr guten Trainer, der das Optimum aus seiner Mannschaft herausholen wird. Niederpleis wird 60 Minuten voll dagegenhalten“, warnt Knittel. Für einen guten Rahmen wird gesorgt sein: Die Partie bildet den Höhepunkt der großen Saisoneröffnung, die der TV „Jahn“ Köln-Wahn an diesem Tag feiert. Bei freiem Eintritt werden mehrere hundert Zuschauer erwartet.

Weitere Spielbilder von Frank Nürnberger unter:

https://www.flickr.com/photos/franky1st/sets/72157647322402652/

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“9364″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][/vc_column][/vc_row]