Wahn 1: Furiose zweite Halbzeit

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Den Handballern des TV „Jahn“ Köln-Wahn ist der Gewinn der Herbstmeisterschaft nur noch theoretisch zu nehmen. Mit einem 32:22 (11:11)-Erfolg im Oberliga-Topspiel gegen den Pulheimer SC lieferte die Mannschaft der Trainer Keno Knittel und Jan-Heiner Lück einen weiteren Beweis für ihre Leistungsstärke. Vor dem letzten Hinrundenspiel am12. Dezember (19.30 Uhr) bei der DJK Westwacht Weiden beträgt der Vorsprung des Spitzenreiters auf seinen ärgsten Verfolger, den TuS 82 Opladen, zwei Punkte und 33 Tore.

Kaum jemand unter den 200 Zuschauern in der Sporthalle an der Stresemannstraße in Finkenberg dürfte in der Halbzeitpause auf einen derart klaren Spielausgang getippt haben. Obwohl die Hausherren mit 8:4 (16.) und 10:7 (21.) führten, war ihre Angriffsleistung holprig. Weitestgehend ohne Tempo und Spielwitz fiel es den Wahnern schwer, die robuste und kompakte Defensive des PSC zu knacken. Zur Pause hatten Knittels und Lücks Schützlinge ihren zwischenzeitlichen Vorsprung komplett eingebüßt.

Deutlich verbessert startete der „Jahn“ aus der Kabine. Die personellen Umstellungen, die das Trainerduo in der Halbzeit vorgenommen hatte, griffen umgehend. Aus einer sattelfesten Deckung, die in Oliver Kierdorf einen wieder einmal kaum bezwingbaren Rückhalt besaß, kam der TV Wahn nun immer besser ins Tempospiel. Das 16:14 durch Lars Branding (39.) baute Christoph Gelbke in der 43. Minute auf 20:15 aus.

Auch eine Auszeit von Kelvin Tacke, in der der PSC-Coach seine Abwehr von einer 6:0- auf eine 4:2-Formation umstellte, konnte den Wahner Angriffswirbel nicht unterbinden. Der Spitzenreiter spielte sich in einen Rausch, führte beim 28:18 durch Alexander Busche (53.) erstmals mit zehn Toren Differenz und hielt diesen Vorsprung unter Standing Ovations seiner begeisterten Anhänger bis zur Schlusssirene.

„Während Pulheim in der zweiten Halbzeit abgebaut hat, konnten wir uns erheblich steigern“, resümierten Keno Knittel und Jan-Heiner Lück, die ein Sonderlob an Oliver Kierdorf, Kreisläufer Christian Gerwe (7) sowie Lukas Haertler (5) aussprachen. Die übrigen Tore zum elften Saisonsieg steuerten Lars Branding (6), Alexander Busche (3), Jonas Bergerhoff (3), Christoph Gelbke (3/2), Christian Dobbelstein (2), Caleb Duczak (1), Michael Siebert (1) und Christopher Busche (1) bei.

 

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“11026″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_column_text]

Kreisläufer Christian Gerwe bot eine starke Vorstellung und traf sieben Mal.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]